gizBonn. - Die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) und die Japan International Cooperation Agency (JICA) wollen künftig im afrikanischen Wasser- und Sanitärbereich enger zusammenarbeiten. Eine entsprechende Vereinbarung wurde jetzt von beiden Organisationen unterzeichnet, die schon jetzt im Auftrag ihrer Regierungen in den meisten afrikanischen Ländern arbeiten. Sie wollen ihre Projekte zukünftig gemeinsam planen, umsetzen und evaluieren. Dadurch sollen die finanziellen Mittel effizienter und das Know-how wirkungsvoller eingesetz werden.

Im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) konzentrierte sich die GIZ in Sambia bislang überwiegend auf die Beratung der Regierung und arbeitete mit städtischen Wasserversorgern zusammen. Die JICA fokussierte ihre Arbeit auf Infrastrukturprojekte und andere Vorhaben der Technischen Zusammenarbeit, unter anderem in ländlichen Gebieten. Die Schwerpunkte der beiden Kooperationspartner ergänzen sich ideal, so die GIZ. So reiche die Spanne der Beratung jetzt vom Endverbraucher bis zum zuständigen Minister. Die Kooperation ist nicht befristet, wird jedoch halbjährlich auf ihre Wirksamkeit überprüft.

Die GIZ hat in Sambia mit der Regierung ein neuartiges Konzept zur Wasserversorgung von Slum-Gebieten entwickelt. Das Kernstück sind so genannte Wasserkioske – öffentliche Verkaufsstellen, die an die öffentliche Wasserversorgung angeschlossen sind. Bisher haben dadurch nach GIZ-Angaben mehr als 600.000 Personen Zugang zu sauberem Trinkwasser erhalten. Dieser Ansatz soll nun durch die JICA – mit Unterstützung der GIZ – auf andere Landesteile ausgeweitet werden. Umgekehrt wird der mit japanischer Unterstützung entwickelte Ansatz zur Wartung der ländlichen Wasserversorgung jetzt mit GIZ-Unterstützung auf andere Regionen Sambias übertragen. Davon sollen rund 500.000 Menschen profitieren.

In Uganda arbeiten GIZ und JICA gemeinsam an der Sanitärversorgung in Schulen und städtischen Armutsgebieten sowie an der Anpassung der Wasserversorgung an den Klimawandel. In Kenia werden gemeinsam Wasserverluste in den Leitungsnetzen reduziert und der Staat dabei unterstützt, knappe Wasserressourcen besser zu nutzen. Weitere Kooperationen, auch in anderen Ländern, sind geplant. Bei Neuvorhaben im Wassersektor wollen beide Organisationen zudem zukünftig von Anfang an ihre Planung abstimmen.

www.giz.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.