avh_stiftungBonn. - 155 junge Forscherinnen und Forscher aus 40 Ländern sind vom 13. bis 15. April anlässlich der Netzwerktagung der Alexander von Humboldt-Stiftung in Bonn zu Gast. Die Stipendiaten der Stiftung werden mit Kollegen in Deutschland zusammenarbeiten. Ziel der Veranstaltung ist es, die neuen Humboldtianer untereinander und mit Bonn – exemplarisch für den Forschungsstandort Deutschland – vertraut zu machen.

Im Gespräch mit Mitarbeitern der Stiftung erhalten die Humboldtianer Tipps für das Forschen und Leben in Deutschland. Am Mittwoch begrüßen der Rektor der Universität Bonn, Jürgen Fohrmann, und der Generalsekretär der Humboldt-Stiftung, Enno Aufderheide, die Tagungsteilnehmer in der Aula der Universität.

Am Donnerstag besuchen die Humboldtianer Institute der Universität Bonn. Hier berichten die internationalen Wissenschaftler über ihre aktuellen Forschungsschwerpunkte. Zudem können sie Kontakte untereinander sowie mit ihren deutschen Kollegen knüpfen. In einem Informationsvortrag stellt die Humboldt-Stiftung allen Interessierten ihr Profil und ihre Programme vor.

Die meisten Teilnehmer kommen aus den Naturwissenschaften (96), gefolgt von 42 Geisteswissenschaftlern und 17 Teilnehmern aus den Ingenieurwissenschaften. Die meisten ausländischen Gäste stellen China (16), Indien (14) und die USA (ebenfalls 14).

www.humboldt-foundation.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok