whh_150Bonn. - Die Welthungerhilfe unterstützt die Opfer der Überflutungen in Kambodscha. Besonders die Bewohner in den Regionen entlang des Mekong leiden unter den starken Regenfällen der letzten Wochen. In Südostasien sind insgesamt mehr als sechs Millionen Menschen von Regenfällen und einer Reihe von Taifunen betroffen.

In Thailand, Kambodscha, Laos und Vietnam sind nach Angaben der Welthungerhilfe knapp 1,5 Millionen Hektar Reisflächen vernichtet; viele Dörfer mussten evakuiert werden. Die Welthungerhilfe konzentriert ihre Hilfe auf Kambodscha. Dort gebe es bisher 206 Tote und 32.000 Familien, die ihre Häuser verlassen mussten. Mehr als 270.000 Familien seien von den Fluten betroffen. Etwa 150.000 Hektar Reisflächen seien von den Wassermassen zerstört worden.

In der Provinz Stung Treng, im Norden des Landes, will sich die Welthungerhilfe in einer Reihe von Dörfern um die Familien kümmern, deren Häuser und Felder zerstört worden und deren Tiere ertrunken sind. Die Regierung hat die Notversorgung der Betroffenen übernommen, aber es fehlt an Mitteln für den Wiederaufbau. Sobald das Wasser abgeflossen ist, sollen Häuser aufgebaut und Saatgut verteilt werden, damit die Menschen ihre Felder bald wieder bebauen können.

Die Welthungerhilfe arbeitet seit Anfang des Jahres in der Region. Mit einer Reihe von Maßnahmen wie Beratung für neue landwirtschaftliche Anbaumethoden sowie die Förderung von Selbsthilfegruppen für Bauern sollen die Lebensbedingungen der Menschen verbessert werden.

www.welthungerhilfe.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok