faoNew York/Rom (epo). - Die Welternährungsorganisation FAO hat die in New York versammelten Staats- und Regierungschefs dazu aufgerufen, zu ihren Verpflichtungen zur Halbierung der Armut bis zum Jahr 2015 zu stehen. Die in Rom ansässige UN-Organisation forderte eine "angemessene Finanzierung" der Aktionen und Programme zur Förderung der ländlichen Entwicklung und zur Verringerung der Armut und rief dazu auf, "den verletztlichsten Menschen einen direkten Zugang zu Nahrung zu verschaffen".

In einer neuen Publikation zum UN-Gipfel warnt die UN-Landwirtschaftsorganisation, es sei "nicht annehmbar, dass 843 Millionen Menschen in Entwicklungs- und Übergangsländern weiterhin hungern und dass mehr als eine Milliarde Menschen von einem US-Dollar pro Tag leben müssen". Das Tempo, in dem der Hunger verringert werde, sei "schmerzlich langsam", so die FAO, "zu langsam, um die Ziele des Welternährungsgipfels zu erreichen, vor allem in Afrika". Auf dem Welternährungsgipfel 1996 in Rom hatten sich 186 Staaten verpflichtet, die Zahl der Hungernden weltweit bis zum Jahr 2015 zu halbieren.

FAO


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.