inkotaBerlin. - Hungerkrise, Klimawandel, Armutsfalle – die großen globalen Zukunftsfragen hängen unmittelbar mit der Landwirtschaft zusammen. Was aber in der Agrarpolitik weltweit verfolgt wird, bedroht die Zukunft von Mensch und Natur. Veränderung muss her! Mit der Workshop-Reihe "Politischer Suppentopf" vernetzen INKOTA und die Kampagne Meine Landwirtschaft in acht deutschen Städten Menschen, die neue Wege in eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung gehen. Start ist am 23. November 2013 im Zentrum für Kunst und Urbanistik (ZK/U) in Berlin-Moabit.

"Das gegenwärtige industrielle Agrarmodell ist nicht zukunftsfähig. Ein Paradigmenwechsel in der Landwirtschaft muss her", sagt Jan Urhahn vom entwicklungspolitischen INKOTA-netzwerk. "In einem immer mehr von den Interessen großer Konzerne und wirtschaftlichem Wachstum dominierten Ernährungssystem, werden die natürlichen Lebensgrundlagen wie Land, Wasser und Biodiversität rücksichtslos ausgebeutet", so Urhahn. Gleichzeitig leidet immer noch jeder achte Mensch an Hunger und die Schere zwischen Arm und Reich geht weiter auseinander.

"Essen ist eine politische Handlung", ist das Motto des Aktionskochs Wam Kat. Deswegen treffen sich rund um seinen riesigen Suppentopf zwischen November 2013 und Februar 2014 unter anderem in Berlin, Köln und Hannover Urban Gardening-Projekte, Engagierte in Solidarischer Landwirtschaft, Initiativen gegen Land Grabbing und Essensverschwendung, Verbrauchergemeinschaften, Bäuerinnen und Bauern und viele weitere. Sie entwickeln gemeinsam Visionen, wie die Menschen in Städten und in deren Umland in Zukunft gerecht und ökologischer ernährt werden können. Und dabei wird fleißig geschnippelt, gekocht und gegessen.

"In ganz Deutschland gibt es viele Initiativen und Projekte, die schon heute Pfade für eine zukunftsfähige Landwirtschaft und Ernährung beschreiten", erklärt Jochen Fritz von der Kampagne Meine Landwirtschaft. "Egal ob der Stadtimker, die politische Aktivistin oder der Ökohof aus dem Umland. Der Politische Suppentopf bringt sie zusammen. Hier lernen Menschen voneinander, es entstehen neue Ideen und Pläne werden geschmiedet. Beim Politischen Suppentopf beginnt die Zukunft schon heute."

Folgende Termine des Politischen Suppentopfs stehen bereits fest:

  • 23. November 2013, 11-21 Uhr, Berlin, ZK/U – Zentrum für Kunst und Urbanistik, Siemensstraße 27, 10551 Berlin.
  • 1. Dezember 2013, 11-21 Uhr, Dresden, riesa efau - Kultur Forum Dresden, Wachsbleichstraße 4a, 01067 Dresden.
  • 14. Dezember 2013, 11-21 Uhr, Köln, RAUM – ganz schön kalk, Kalk-Mülheimer Straße 61, 51103 Köln.
  • 15. Dezember 2013, 11-21 Uhr, Hannover, Schwanenburg Limmer, Zur Schwanenburg  11, 30453 Hannover.
  • 18. Januar 2014, 14-18 Uhr, im Rahmen der "Wir haben es satt"-Demo in Berlin, Heinrich Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, 10117 Berlin

Weitere Informationen zum Politischen Suppentopf:

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok