Asien

cbmBensheim. - Die Christoffel-Blindenmission (CBM) hat gemeinsam mit ZEISS und dem lokalen Partner "Poona Blind Men Association" ein neues Trainingszentrum speziell für Operationen am Grauen Star in Pune (Indien) eröffnet. Durch das neue Trainingszentrum sollen noch mehr Menschen von einer optimalen Behandlung profitieren. Für arme Menschen, die sich eine Behandlung nicht leisten können, übernimmt die Poona Blind Men Association die Kosten.

misereorAachen. - Ab dem 15. November sollen die ersten etwa 2.200 Rohingya-Flüchtlinge nach Myanmar zurückgeführt werden. So war es vergangenes Jahr in einer Rücksiedlungs-Vereinbarung zwischen Myanmar und Bangladesch in Dhaka beschlossen worden. MISEREOR fürchtet um die Sicherheit der Menschen. Auch ihre Versorgung ist nicht geklärt.

diakonieBerlin. - Taifun Mangkhut hat auf den Philippinen vor allem Ernten und Häuser zerstört. Durch den Sturm wurden im wirtschaftlich schwachen Norden der Hauptinsel Luzon Felder teilweise komplett vernichtet, zehntausende Häuser sind unbewohnbar. Insgesamt sind bis zu einer Million Menschen schwer betroffen. "Taifun Mangkhut hat die Ärmsten der Armen getroffen und vielen Menschen alles genommen", berichtete Martin Keßler, Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, am Mittwoch in Berlin. "Im Norden der Philippinen leben die Familien häufig in einfachsten Hütten, die dem Sturm nicht standhalten konnten."

knh Duisburg. - Am 25. August 2017 eskalierte der jahrelange Konflikt in Myanmar zwischen den ethnischen Gruppen. Fast eine Million Rohingya, einer muslimischen Minderheit, sind seitdem ins benachbarte Bangladesch geflohen, mehr als die Hälfte sind Kinder. "Auch ein Jahr nach Beginn des Völkermords ist die Situation in den Flüchtlingslagern noch kritisch", berichtet die Kindernothilfe.

tdh 200Osnabrück. - Das Kinderhilfswerk terre des hommes hat zu Spenden für die Opfer der Flut in Südindien aufgerufen. "Unsere Partnerorganisationen vor Ort sind bereits aktiv und versorgen Familien mit sauberem Trinkwasser und Nahrungsmitteln", sagte Ursula Gille, Vorstand von terre des hommes. "Wir kümmern uns besonders um die Kinder, damit Babys und Kleinkinder durchgehend genug Nahrung bekommen und nicht durch schmutziges Wasser krank werden."

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok