Entwicklungszusammenarbeit

venro 200Berlin. - Die Mitgliederversammlung des Verbandes Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) hat Mathias Mogge (Welthungerhilfe) und Martina Schaub (OroVerde) zu neuen Vorstandsvorsitzenden von VENRO gewählt. Damit wird der Dachverband erstmals in seiner Geschichte von einer Doppelspitze geführt.

dsw neuBerlin. - SPD, Grüne und FDP haben sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, jedes Jahr mindestens 0,7 Prozent der deutschen Wirtschaftsleistung in Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe zu investieren. Zusätzlich dazu sollen die Mittel für die internationale Klimafinanzierung weiter steigen. Im Laufe der Koalitionsverhandlungen hatten Entwicklungsorganisationen hinter der Kampagne #ZusammenWeiterEntwickeln die Parteien aufgefordert, eine zuverlässige Entwicklungsfinanzierung im Koalitionsvertrag zu verankern.

bmz 100Berlin. - Die bisherige Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) soll künftig das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) leiten. Das hat die SPD am Montag in Berlin bekanntgegeben. Schulze folgt dem bisherigen Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) nach, der neuer Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO) wird.

bmz 100Wien. - Der geschäftsführende deutsche Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) wird neuer Generaldirektor der Organisation der Vereinten Nationen für industrielle Entwicklung (UNIDO). Die Ernennung von Minister Müller für eine vierjährige Amtszeit wurde jetzt im Rahmen der Generalversammlung der UNIDO in Wien bestätigt. Im Laufe des Dezember wird Müller Li Yong nachfolgen, der die Sonderorganisation der Vereinten Nationen seit 2013 leitete und während seiner Amtszeit das Mandat der UNIDO an der Agenda 2030 der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung ausrichtete.

bmz 100Berlin. - Derzeit verhandeln SPD, Grüne und FDP über einen gemeinsamen Koalitionsvertrag für die kommende Bundesregierung. Es steht im Raum, dass das Entwicklungsministerium (BMZ) aufgelöst bzw. mit einem anderen Ministerium zusammengelegt wird. Die Entwicklungsorganisationen Oxfam und ONE schlagen Alarm: "Eine Schwächung des BMZ wäre ein großer Rückschlag im Kampf gegen extreme Armut und vermeidbare Krankheiten."

venro 200Berlin. - Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) hat sich mit einem dringenden Appell an die Parteien in den Koalitionsverhandlungen gewandt. Er erwartet von der kommenden Bundesregierung deutlich mehr Anstrengungen in der Entwicklungspolitik. Dazu gehöre auch ein starkes und eigenständiges Ministerium, erklärte VENRO.

bmz 100Berlin. - Eine stärkere Unterstützung bei der Anpassung an den Klimawandel ist eines der zentralen Anliegen der Entwicklungsländer bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow. Die Bundesregierung unterstützt das Ansinnen der Entwicklungsländer und stockt ihre multilateralen Investitionen in die Anpassungsfinanzierung um weitere 150 Millionen Euro auf. Mit 100 Millionen Euro des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) wird der Fonds der Globalen Umweltfazilität für die ärmsten Länder gestärkt, mit 50 Millionen Euro des Bundesumweltministeriums der Anpassungsfonds.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok