Ernährung

aktion hungerBerlin. - Die Ernährungsunsicherheit in den Ländern West- und Zentralafrikas nimmt im Vergleich zu 2023 deutlich zu. Laut der neuesten Cadre Harmonisé-Analyse, die die Ernährungssicherheit und Nahrungsmittelhilfe in 17 Ländern der Region untersucht hat, werden in den kommenden Monaten fast 52 Millionen Menschen – etwa 12 Prozent der Bevölkerung – in Krisen-, Not- und Katastrophensituationen sein. Aktion gegen den Hunger ruft angesichts dieser alarmierenden Zahlen die internationale Gemeinschaft auf, sich stärker in der Region zu engagieren.

aktion hungerBerlin. - Jeder Mensch hat einen Rechtsanspruch auf angemessene Ernährung. Dennoch hungern weltweit bis zu 783 Millionen Menschen, obwohl ausreichend Essen produziert wird. Am 4. Und 5. Juni treffen sich Entscheider der Ernährungspolitik zur „Politik gegen den Hunger“-Konferenz in Berlin, um zur besseren Umsetzung des Rechts auf Nahrung zu beraten. Die Hilfsorganisation Aktion gegen den Hunger ist vor Ort und appelliert an die Teilnehmenden für mehr Konsequenz im Kampf gegen den Hunger.

tsavo east kenia 2016

Foto: "Tsavo-East-Nationalpark", Kenia by Monika Babski. Copyright © by epo.de

Berlin. - Die entwicklungspolitische Organisation INKOTA forderte die Schokoladenindustrie auf, den Einsatz von hochgefährlichen Pestiziden in ihren Kakaolieferketten zu beenden. Noch immer kämen im Kakaoanbau in Westafrika Pestizidwirkstoffe zum Einsatz, die in der EU wegen ihrer schädlichen Wirkung für die menschliche Gesundheit und Umwelt bereits verboten sind. Darunter seien auch Wirkstoffe, die bei Kindern das Nervensystem schädigen können.

savethechildrenLondon/Berlin. - Eine Datenauswertung von Save the Children ergab, dass immer mehr Kinder ab ihrer Geburt an Hunger leiden: Die Zahl der Neugeborenen, die von Nahrungsmangel betroffen sind, ist binnen zehn Jahren um mehr als ein Fünftel gestiegen. Im Jahr 2023 kamen und kommen insgesamt 17,6 Millionen Kinder in einem Kontext von Hunger zur Welt. Die Kinderrechtsorganisation fordert entschiedene Maßnahmen im Kampf gegen Hunger und seine vielfältigen Ursachen.

fao logo neu 200Rom. - Regierungen aus zwei besonders vom Klimawandel betroffenen Regionen, dem Trockenkorridor Mittelamerikas und der afrikanischen Sahelzone, haben auf einem von der Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO) organisierten Investitionsforum Projekte vorgestellt, die darauf abzielen, die landwirtschaftliche Produktion und die Ernährungssicherheit "auf nachhaltige und profitable Weise" zu steigern. Das Forum fand im Rahmen des Welternährungsforums (17. - 20. Oktober) in Rom statt.

Berlin. - Zbmz 100um Welternährungstag am 16. Oktober hat das Entwicklungsministerium (BMZ) auf die Bedeutung von lokalen Lösungen im Einsatz gegen den Hunger und für gute Entwicklung weltweit aufmerksam gemacht. Ein Beispiel dafür seien Schulspeisungen, die oft positive Effekte für die Entwicklung ganzer Dorfgemeinschaften hätten. Das Engagement des BMZ zu diesem Thema soll jetzt noch ausgeweitet werden: Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) hat dem Welternährungsprogramm (WFP) 22 Millionen Euro zusätzlich zugesagt, um in Sierra Leone und Laos Schulspeisungen zu organisieren.

Back to Top

Wir nutzen ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Website.