ICT4D

gmf logoBonn - Vom 30. Juni bis zum 2. Juli findet das Globale Medienforum (Global Media Forum) zum siebten Mal in Bonn statt. 2014 lautet das Thema: "Von der Information zur Beteiligung - Herausforderungen für die Medien". Drei Tage lang diskutieren Fachleute aus aller Welt im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages über jüngere und jüngste Entwicklungen in der weltweiten Medienlandschaft. Dabei liegt ein bedeutender Schwerpunkt auf der Frage, ob die Auswertung von Daten durch Diensteanbieter im Internet und vor allem die massenhafte Ausspähung des Internets durch Nachrichtendienste eine Gefahr für den (Online-)Journalismus und die neuen internetgestützten zivilgesellschaftlichen Beteiligungmöglichkeiten darstellt.

nooke guenterGenf. - Der persönliche Afrikabeauftragte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Günter Nooke, nimmt für die deutsche Bundesregierung an einem Treffen zur Informationsgesellschaft (World Summit on the Information Society - WSIS) vom 10. bis 13. Juni in Genf teil. Dort treffen sich zehn Jahre nach den beiden Weltgipfeln Vertreter zahlreicher Regierungen, der Privatwirtschaft, der Zivilgesellschaft und internationaler Organisationen, um die seit 2003 laufenden WSIS-Prozesse zu bilanzieren und eine Vision für die Zeit nach 2015 zu entwickeln.

Kinshasa. - In der Hauptstadt der Demokratischen Republik Kongo, Kinshasa, regeln jetzt zwei riesige Roboter den Verkehr. Im Gegensatz zu den menschlichen Kollegen sind sie unbestechlich, berichtet Al Jazeera. Und Passanten kommen so problemlos über die Straße. Gebaut wurden die Automaten von der französischen Ingenieurin Thérèse Izay, die eine Technologie-Kooperative für Frauen leitet und ihre Idee gerne in ganz Afrika verbreiten würde. > DR Congo recruits robots as traffic police

unicef neu 150Berlin. - UNICEF-Schirmherrin Daniela Schadt und der Vorsitzende von UNICEF Deutschland, Jürgen Heraeus, haben dazu aufgerufen, neue digitale Medien zur Verbesserung der Lebenssituation von Kindern in Entwicklungs- und Schwellenländern zu nutzen. Der Zugang zu Informationen sowie schnelle, kostengünstige und unkomplizierte Kommunikation müssten gezielt für Innovationen in der Entwicklungsarbeit genutzt werden. Gerade benachteiligte Kinder und Jugendliche können nach Einschätzung von UNICEF von Austausch und Vernetzung besonders profitieren.

makeitfairBerlin. - Die Umwelt- und Entwicklungsorganisation Germanwatch hat im Vorfeld der Internationalen Funkausstellung (IFA) in Berlin eine neue Studie zum IT-Sektor veröffentlicht. Darin untersucht Germanwatch das Engagement zu Menschenrechten und Nachhaltigkeit bei den vier großen Mobilfunkanbietern Deutsche Telekom, E-Plus, Telefónica Germany mit der Marke O2 und Vodafone. Auch wenn die Unternehmen seit der Vorgängerstudie aus dem Jahr 2009 aktiver geworden sind, bleibt das Ergebnis ernüchternd.
avoid_100München. - Mit einem Browser-Plugin unterstützt der Münchener Verein EarthLink jetzt den Kampf gegen Kinderarbeit. Die von dem Unternehmen Interone entwickelte Erweiterung ist an EarthLinks Firmenliste gegen ausbeuterische Kinderarbeit gekoppelt, die derzeit 277 Firmen und Marken und deren Umgang mit dem Thema Kinderarbeit umfasst. Das "aVOID-Plugin" blendet bei Online-Suchanfragen automatisch alle Marken aus, die negativ mit Kinderarbeit in Verbindung stehen.
e-learning_africa_234Berlin. - Mobile Technologien, die in der Bildung in Afrika eine immer wichtigere Rolle spielen, werden bei der diesjährigen eLearning Africa Konferenz vom 23. bis 25. Mai in Cotonou (Benin) im Mittelpunkt stehen. In einer Reihe von interaktiven Workshops und Präsentationen werden die Teilnehmer der führenden pan-afrikanischen Konferenz zur Informations- und Kommunikations-Technologie für Bildung und Entwicklung Herausforderungen und Erfolgsgeschichten des mobilen Lernens, auch M-Learning genannt, erkunden.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.