Entwicklungszusammenarbeit

bmz 100Berlin. - In Montreal (Kanada) beginnt am Mittwoch die 15. Weltnaturkonferenz (COP15). Ziel der Konferenz ist ein neuer globaler Biodiversitätsrahmen, mit dem sich die Weltgemeinschaft verpflichtet, die weltweite Naturzerstörung zu stoppen und umzukehren. Dabei kommt es aus der Sicht des BMZ vor allem darauf an, "Brücken zu bauen zwischen Industrie- und Entwicklungsländern". Denn die größte Artenvielfalt befindet sich in Entwicklungs- und Schwellenländern.

venro 200Berlin. - Der Bundestag beschließt diese Woche den Haushalt für das nächste Jahr. Trotz einiger Nachbesserungen im parlamentarischen Verfahren werden die Mittel für Entwicklungszusammenarbeit (EZ) gegenüber 2022 gekürzt, kritisiert der Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO). Die humanitäre Hilfe bleibt auf dem Niveau des Vorjahres.

bmz 100Berlin. - Die Wahrung der Rechte Indigener spielt in internationalen Debatten meist nur eine nachgeordnete Rolle, dabei sind ihre Kultur, ihre Religion und ihre Territorien überproportional gefährdet. Ihr Recht auf Religionsfreiheit ist vielfach eng verwoben mit dem Recht auf geschützte Territorien. Dies rückt die am Montag stattfindende Konferenz "Spirituelles Erbe und geerbte Konflikte – Indigene und ihre Religionsfreiheit" in den Fokus.

bmz 100Berlin. - Deutschland plant weitere 550 Millionen Euro für den Aufbau neuer Wasserstofffonds der KfW bereit zu stellen. Das kündigten Entwicklungsministerin Svenja Schulze und der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Stefan Wenzel, auf der 27. UN-Klimakonferenz im ägyptischen Scharm El-Scheich an.

bmz 100Berlin. - Bei seiner Bereinigungssitzung für den Bundesetat 2023 hat der Haushaltsausschuss am Freitag Mittelkürzungen für das Entwicklungsministerium (BMZ) und die Humanitäre Hilfe des Auswärtige Amtes (AA) beschlossen. Angesichts der derzeitigen Weltlage kritisiert die Entwicklungsorganisation ONE den Entschluss als “kurzsichtig und weltfremd”.

bmz 100Berlin. - Das Entwicklungsministerium (BMZ) und das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) wollen die Zusammenarbeit in 27 Ländern ausweiten, die besonders von der globalen Hungerkrise betroffen sind. Das vereinbarten Entwicklungsministerin Svenja Schulze (SPD) und WFP-Exekutivdirektor David Beasley in Berlin. Dafür unterstützt das BMZ das WFP in diesem Jahr mit Mitteln in Höhe von 530 Millionen Euro.

venro 200Berlin. - Anlässlich des Welternährungstages am 16. Oktober fordert der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO), die geplanten Kürzungen der Mittel für Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe im Bundeshaushaltsentwurf 2023 zurückzunehmen. Nach Angaben der Welternährungsorganisation FAO litten im Jahr 2021 zehn Prozent der Weltbevölkerung Hunger. Über 300 Millionen Menschen benötigten humanitäre Hilfe. So viele wie nie zuvor.

Back to Top

Wir nutzen ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Website.