Events Calendar

Today
UpComing this month
Previous day
Next day Next month
Download as iCal file
´Die andere Seite der Medaille – Folgen des Bergbaus in Peru und Alternativen aus der Zivilgesellschaft
Monday, 11. January 2016, 19:00 - 21:00
Hits : 2129
Diskussionsveranstaltung mit Javier Jahncke und Mattes Tempelmann, Geschäftsführer und Mitarbeiter des Red Muqui (Lima) Das landesweite bergbaukritische Netzwerk Red Muqui erarbeitet Vorschläge für eine Reformierung des Bergbausektors und macht sich stark für Alternativen.
 

Für die peruanische Regierung gilt Bergbau als der Motor zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes. Trotz sinkender Rohstoffpreise hält sie an diesem Modell fest und senkt sogar Umwelt- und Sozialstandards, um mehr Investoren ins Land zu locken. Vom Verkauf der Rohstoffe verspricht sich die Regierung Wohlstand und Fortschritt. Doch der Bergbau in Peru hat nachweisbar keine nennenswerten positiven Effekte auf Beschäftigung, geschweige denn auf Armutsminderung. Zudem konkurriert der Bergbau mit ländlichen Gemeinden um Land und Wasser. Der Bergbau hinterlässt zerstörte Ökosysteme, die Folgen sind verheerend. Aktuell sind 22% der Landesfläche Perus für Bergbau konzessioniert. Sie werden ohne Mitsprachemöglichkeit der Bevölkerung vergeben.

Soziale Umweltkonflikte zwischen der Lokalbevölkerung in Bergbaugebieten und den dort wirkenden Bergbauunternehmen haben in den vergangenen zehn Jahren deutlich an Intensität und Zahl zugenommen. Laut offiziellen Angaben gab es im September 2015 in Peru 214 soziale Konflikte, von denen 91 aufgrund von Bergbauaktivitäten entstanden sind. Proteste von sozialen Organisationen werden häufig kriminalisiert und von Polizei und Armee mit Waffengewalt unterdrückt.

Das landesweite bergbaukritische Netzwerk Red Muqui erarbeitet Vorschläge für eine Reformierung des Bergbausektors und macht sich stark für Alternativen. Diese beinhalten unter anderen eine geplante Abkehr des Landes von der Abhängigkeit von diesem Rohstoffsektor bis hin zu partizipativen Raumplanungsprozessen zur Identifizierung regionaler Alternativen zum Bergbau.

Veranstaltung in Deutsch und Spanisch, bei Bedarf Flüsterübersetzung

Eine Veranstaltung von:

  • Kampagne «Bergwerk Peru – Reichtum geht, Armut bleibt»
  • Informationsstelle Peru e.V.
  • Red Muqui
  • FDCL
Location Haus für Demokratie und Menschenrechte (Vorderhaus, Veranstaltungsraum 1. OG, bitte klingeln), Greifswalder Str. 4 a, 10
Back to Top

Wir nutzen ausschließlich technisch notwendige Cookies auf unserer Website.