unctadGenf (epo.de). - Mit den Folgen der globalen Rezession für die Schuldenlast der Entwicklungsländer befasst sich eine Tagung der UN-Konferenz über Handel und Entwicklung (UNCTAD), die am Montag in Genf begonnen hat. UNCTAD hatte kürzlich hinsichtlich der Rückzahlung von Schulden ein zeitlich befristetes Moratiorium für Länder mit niedrigem Einkommen vorgeschlagen.

Die 7. Schuldenmanagement-Konferenz, an der rund 300 Delegierte aus mehr als 100 Ländern teilnehmen, konzentriert sich auf die Folgen der globalen Wirtschaftskrise für hoch verschuldete Länder, die bereits vor der Krise vor der Frage standen, wie sie ihren Schuldendienst bedienen und gleichzeitig die Wirtschaft ankurbeln und ihre sozialen Dienstleistungen aufrechterhalten sollen.

UNCTAD hat im Rahmen seines Debt Management and Financial Analysis System Programme (DMFAS) bereits mehr als 100 Institutionen in 65 Ländern beim Schulden-Management unterstützt. Mit einem neuen Projekt mit dem Titel "Promoting Responsible Sovereign Lending and Borrowing" will UNCTAD neue Richtlinien für Kreditgeber und -nehmer erarbeiten.

www.unctad.org

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok