engagement global 150Nürnberg. - Mehr als 100 Teilnehmende aus verschiedenen deutschen Städten und deren lateinamerikanischen Partnerstädten werden zur Konferenz "Kommunale Partnerschaften mit Lateinamerika und der Karibik" vom 29. bis 31. Oktober in Nürnberg erwartet. Im Zentrum der dreitägigen Veranstaltung stehen die Vernetzung und der Austausch zwischen den Akteurinnen und Akteuren zu den unterschiedlichen Themen der kommunalen Entwicklungszusammenarbeit.

Ziel der Konferenz ist es, mithilfe von interaktiven Workshops und Diskussionsrunden den Erfahrungsaustausch zwischen den internationalen Teilnehmenden anzuregen und neue Impulse für die praktische Partnerschaftsarbeit zu setzen. Veranstalter ist die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global in enger Zusammenarbeit mit der Stadt Nürnberg.

Inhaltlich wird es insbesondere um die verschiedenen Themen der Agenda 2030 – wie Umwelt und Klimawandel – und deren Bedeutung für die kommunale Ebene gehen. In Anlehnung an Nürnberg als Stadt des Friedens und der Menschenrechte ist ebenso vorgesehen, die Menschenrechtsthematik mithilfe eines Workshop und eines Vortrag von Dr. Michael Krennerich, von der Universität Nürnberg-Erlangen mit in die Diskussion aufzunehmen.

Insgesamt werden rund 30 Städte und Gemeinden aus der gesamten Bundesrepublik sowie 20 lateinamerikanische und karibische Kommunen an der Konferenz teilnehmen, darunter fünf neue Partnerschaften zwischen deutschen und argentinischen Städten. Die lateinamerikanischen Gäste kommen unter anderem aus den Ländern Argentinien, Bolivien, Brasilien, Ecuador, Jamaika, Kolumbien und Nicaragua. Aus Nürnbergs Partnerstadt San Carlos in Nicaragua wird ebenfalls eine mehrköpfige Delegation erwartet.

Eröffnet wird die Konferenz im Holiday Inn Nürnberg am 29. Oktober durch Dr. Clemens Gsell, Bürgermeister der Stadt Nürnberg sowie durch Kurt Michael Baudach, Abteilungsleiter der SKEW.

Engagement Global arbeitet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und fördert und stärkt weltweit das kommunale und zivilgesellschaftliche entwicklungspolitische Engagement.

Quelle: www.engagement-global.de 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok