venro 200Berlin. - Die von der Bundesregierung vorgeschlagenen Maßnahmen zur Unterstützung gemeinnütziger Organisationen in der Corona-Krise gehen an der Mehrheit der entwicklungspolitischen und humanitären Nichtregierungsorganisationen vorbei. Das hat der Verband Entwicklungspolitik und humanitäre Hilfe (VENRO) kritisiert. Statt Kredite zu erleichtern, fordert VENRO mehr Flexibilität und eine Senkung des Eigenanteils bei Projektförderungen.

"Entwicklungspolitische und humanitäre Organisationen benötigen in der Corona-Krise vor allem mehr Flexibilität seitens ihrer Fördermittelgeber und höhere Fördersätze. Nur so können sie und ihre Partnerorganisationen ihren Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie im globalen Süden leisten und die Krise selbst unbeschadet überstehen", erklärte Bernd Bornhorst, Vorstandsvorsitzender von VENRO.

"Die im Beschlusspapier der Bundesregierung vorgesehenen KfW-Kredite sind für Organisationen, die auf Basis von Spenden und Fördermitteln arbeiten, keine realistische Option", so Bornhorst. Stattdessen solle die Bundesregierung den Eigenanteil senken, den Organisationen in eine Projektförderung einbringen müssen. Auf diesem Wege könnten sie trotz der aktuellen und für die nächste Zeit drohenden Spendeneinbrüche ihre wichtige Arbeit fortsetzen.

Weltweit setzen sich entwicklungspolitische und humanitäre Organisationen ein, um die Folgen der Corona-Krise einzudämmen. Wegen der Ausgangsbeschränkungen und Kontaktsperren müssen sie derzeit einen Großteil ihrer Projekte umplanen, um die Versorgung der ärmsten Bevölkerungsschichten aufrechtzuerhalten. Dafür brauchten sie dringend mehr Flexibilität, so VENRO.

"In den meisten Ländern gibt es für die Menschen weder staatliche Unterstützungsleistungen noch stützende Konjunkturpakete", konstatierte Bornhorst. "Entgegen dem Leitmotiv der Agenda 2030 drohen durch die Pandemie wieder mehr Menschen mit ihren Nöten zurückgelassen zu werden." Die Dachverbände der gemeinnützigen Organisationen und mit ihnen VENRO machen sich seit Beginn der Krise für eine Unterstützung der Zivilgesellschaft stark.

Quelle: www.venro.org 


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok