BMZBerlin (epo.de). - Die deutsche Bundesregierung stellt in diesem Jahr weitere drei Millionen Euro für die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) bereit. Dies wurde jetzt bei Konsultationen zwischen dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) und CEPAL-Exekutivsekretär Jos? Luis Machinea in Berlin vereinbart. Die Schwerpunkte der Zusammenarbeit liegen in den Bereichen "Staat und Demokratie" sowie "Umwelt- und Ressourcenschutz".

Die Gespräche wurden von der Diskussionsveranstaltung "Lateinamerikas Wirtschaftswachstum: Wie nachhaltig ist der neue Aufschwung?" begleitet. Günter Bonnet, Unterabteilungsleiter des BMZ für Lateinamerika, würdigte die konstruktive Rolle CEPALs und kündigte zusätzliche Maßnahmen zur Vertiefung des gegenseitigen Wissens- und Erfahrungsaustausches an. Zugleich wies Bonnet auch auf die Herausforderungen hin, vor denen Lateinamerika steht: "Es besteht das Risiko einer Abkoppelung Lateinamerikas von der globalen Wissensgesellschaft, mit negativen Auswirkungen auf die Stabilität und Dynamik des Wirtschaftswachstums. Lateinamerika muss die Wissensintensität seiner Produkte steigern."

Die Wirtschaftskommission der Vereinten Nationen für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) mit Sitz in Santiago de Chile fördert wirtschaftliches, sozialverträgliches und umweltgerechtes Wachstum in der Region und unterstützt die regionale Kooperation und Integration zwischen den lateinamerikanischen Ländern. Deutschland hat die CEPAL dabei seit Anfang der 90er Jahre mit einem Gesamtvolumen von bisher ca. 22 Mio. Euro unterstützt.

Seit 2003 verbindet die CEPAL und das BMZ eine strategische Partnerschaft. Im Zentrum der Zusammenarbeit stehen die nachhaltige Nutzung natürlicher Ressourcen, einschließlich alternativer bzw. erneuerbarer Energieformen, sowie der Umgang mit den Folgen des Klimawandels. Ein weiteres Thema sind Strategien zur Bewältigung der extremen sozialen Ungleichheit, wie z.B. der Aufbau progressiver Steuersysteme.

 www.bmz.de


Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok