Entwicklung

oxfamBerlin. - Soziale Ungleichheit ist eines der größten Hindernisse bei dem Bestreben, die Bildungsziele der Vereinten Nationen zu erreichen. Das zeigt die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam in ihrem Bericht "The Power of Education to Fight Inequality", der im Vorfeld der 74. UN-Generalversammlung erscheint.

venro Berlin. - Damit Deutschland seine internationalen Verpflichtungen einhalten kann, bedarf es weitaus mehr Mittel für die Entwicklungszusammenarbeit und Humanitäre Hilfe (ODA) als im Entwurf für den Bundeshaushalt 2020 vorgesehen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse des Global Public Policy Instituts im Auftrag des Verbands Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO).

behBerlin. - Hitzerekorde weltweit und zunehmende Dürren: Der Klimawandel verschärft die Probleme rund um die Wasserversorgung und erhöht damit die Verwundbarkeit von Gesellschaften. Das zeigt der WeltRisikoBericht 2019 mit dem Fokus Wasserversorgung. Er wurde am Donnerstag vom Bündnis Entwicklung Hilft und dem Institut für Friedenssicherungsrecht und Humanitäres Völkerrecht der Ruhr-Universität Bochum (IFHV) veröffentlicht.

Berlin. - Das von Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) vorgestellte neue Textilsiegel "Grüner Knopf" greift nach Auffassung einiger nichtstaatlicher Organisationen (NGOs) zu kurz. Der Grüne Knopf soll sozial und nachhaltig hergestellte Kleidung und Heimtextilien auszeichnen. Er setze jedoch auf Freiwilligkeit und sei daher unverbindlich, kritisieren die NGOs. Zudem erfasse er nur einen Teil der Lieferkette.

bmz 100Berlin. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat am Montag das staatliche Textilsiegel "Grüner Knopf" vorgestellt. Zum Start machen nach Angaben des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) 27 Unternehmen mit. 26 weitere Unternehmen seien derzeit im Prüfprozess.

caritasFreiburg. - Caritas international warnt vor einer Zuspitzung der humanitären Notlage rund um den Tschadsee. "Die Terroristenmiliz Boko Haram und ihre Splittergruppen haben ihren Einfluss zuletzt stark ausgeweitet. Sie verbreiten Angst und Schrecken in der Bevölkerung und machen es Hilfsorganisationen immer schwerer, die Bedürftigsten in der Region zu unterstützen. Zweieinhalb Millionen Menschen wurden bereits aus ihrer Heimat vertrieben", erklärte Oliver Müller, Leiter des Hilfswerks des Deutschen Caritasverbandes.

mfm München. - Noch immer kann in Äthiopien die Hälfte der Bevölkerung über 14 Jahre weder lesen noch schreiben oder richtig rechnen. Besonders betroffen sind die Frauen. Darauf hat die Stiftung Menschen für Menschen anlässlich des Weltalphabetisierungstags (8. September) hingewiesen. Äthiopien gehört laut einer Übersicht des Deutschen Bundestages zu den 20 Ländern mit der höchsten Analphabetenrate.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok

Personalia aus dem Bereich der Internationalen Zusammenarbeit

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok