g8_campdavid_100Berlin. - Die deutsche Bundesregierung erfüllt ihre Zusagen vom G8 Gipfel 2009 in L'Aquila, im Zeitraum von 2010 bis 2012 insgesamt 2,1 Milliarden Euro für ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung einzusetzen. Das hat Entwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) mit Blick auf den G8 Gipfel in Camp David (USA) am Freitag in Berlin versichert.

Niebel betonte, allein in diesem Jahr stelle das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) rund 700 Millionen Euro für ländliche Entwicklung und Ernährungssicherung zur Verfügung. Bei ihrem Gipfeltreffen im italienischen L'Aquila im Jahr 2009 hatten sich die G8 Staaten verpflichtet, insgesamt 22 Milliarden US-Dollar für die Jahre 2010 bis 2012 für Ernährungssicherung und Landwirtschaft aufzubringen. Auf Deutschland entfielen dabei umgerechnet 2,1 Milliarden Euro.

Neben diesen finanziellen Zusagen wurde ein begleitendes Monitoring verabredet, das sowohl die Zielerreichung der zugesagten Mittel erfasst als auch Prinzipien der Umsetzung festlegt. Dieser nicht-finanzielle Teil wird mit dem Begriff "managing for development results" beschrieben. Deutschland leitet die entsprechende Arbeitsgruppe. Bis Ende 2012 soll das Monitoring abgeschlossen sein.

"Deutschland ist beim Thema Wirksamkeit und Evaluierung ein internationaler Agenda Setter", sagte Niebel. "Entscheidend ist nicht allein die Höhe der eingesetzten Mittel, sondern ob damit auch die selbstgesteckten Ziele erreicht werden. In der neuen deutschen Entwicklungspolitik setzen wir auf Wirksamkeit. Denn nur wirksame Entwicklungspolitik hilft den Menschen in unseren Kooperationsländern und kann sich der Unterstützung der deutschen Steuerzahler sicher sein."

Ernährungssicherung und Ländliche Entwicklung sind Schwerpunkte in der Arbeit des BMZ. Erst kürzlich hat das BMZ ein 10-Punkte-Programm zur Ländlichen Entwicklung vorgestellt.
Das BMZ hat sich überdies in Strategiepapieren mit einzelnen Aspekten der Ernährungssicherung wie Land Grabbing, Agrarforschung, Ländliche Entwicklung, Desertifikation befasst.

www.bmz.de

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok