Internationales

venro 200Berlin. - Im Februar 2022 wollen die Staats- und Regierungsspitzen der Afrikanischen und Europäischen Union auf einem Gipfeltreffen die Weichen für die zukünftige Zusammenarbeit beider Kontinente stellen. Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) äußerte jetzt jedoch scharfe Kritik an der Vorbereitung des Gipfels: Die Zivilgesellschaft sei dabei nicht genügend eingebunden worden.

handicap internationalMünchen. - Der am Mittwoch veröffentlichte Bericht „No safe recovery“ der gemeinnützigen Hilfsorganisation Handicap International (HI) zeichnet ein erschütterndes Bild vom Alltag der irakischen Bevölkerung. Fünf Jahre nach dem Ende der gewalttätigen Auseinandersetzungen ist das Land demnach immer noch mit Minen, Blindgängern und anderen explosiven Kriegsresten verseucht. Rund 8,5 Millionen Irakerinnen und Iraker leben inmitten dieser tödlichen Überreste.

gfbvGöttingen. - Der marokkanische Staat hatte kein Recht, der Europäischen Union und ihren Fischereiflotten Konzessionen für die Gewässer der Westsahara zu erteilen. Das entsprechende Abkommen sei deshalb nichtig, erklärte jetzt der Europäische Gerichtshof (EuGH). Die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) begrüßt dieses Urteil.

rsfBerlin. - Neue Kritikverbote, Geldstrafen für Medien, strenge Lizenzvorschriften – Reporter ohne Grenzen (RSF) ist besorgt über den Entwurf eines neuen Mediengesetzes in Pakistan. Das trotz breitem Protest der Zivilgesellschaft geplante Gesetz würde eine mächtige neue Behörde schaffen, mit der die Regierung die Informationsfreiheit im Internet einschränken könnte. In Pakistan gilt der digitale Raum als letzter Ort, an dem Informationen außerhalb der staatlichen Kontrolle zirkulieren können, so RSF.

savethechildrenBerlin. - Nach dem vollständigen Abzug der internationalen Truppen aus Afghanistan hat die Kinderrechtsorganisation Save the Children ein bitteres Fazit der Militäreinsätze gezogen. In den letzten zwanzig Jahren sei im Durchschnitt alle fünf Stunden ein afghanisches Kind verstümmelt oder getötet worden, erklärte Save the Children. Dies schließe die Kinder, die durch Hunger, Armut oder Krankheiten ihr Leben verloren, noch nicht mit ein.

Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok