Entwicklung

caritas Freiburg. - Nach dem Ausbruch des Vulkans Fuego hat die Caritas Guatemala mit der Einrichtung von Aufnahmezentren und Hilfsgüterverteilungen begonnen. In der am stärksten betroffenen Region Escuintla sind drei Notunterkünfte für Hilfesuchende eingerichtet worden. Dort waren die Dörfer Los Lotes und El Rodeo von Vulkanasche und Geröllmassen begraben worden. 

bmz Berlin. - Der internationale Tag der Umwelt, der am 5. Juni begangen wird, steht in diesem Jahr unter dem Motto "Wir haben nur eine Erde – Ressourcen schützen". Aus diesem Anlass hat Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) verstärkte Anreize zur Vermeidung von Plastikmüll gefordert.

oneBerlin. - Der Haushaltsausschuss des Bundestages hat für eine einmalige Erhöhung des diesjährigen deutschen Beitrags für die Globale Bildungspartnerschaft (GPE) von neun auf 18 Millionen Euro gestimmt. Die Entwicklungsorganisation ONE hat diese Entscheidung am Donnerstag begrüßt. Sie mahnt aber, dass die Herausforderungen der globalen Bildung auch über 2018 hinaus bestehen bleiben. 

uno fluechtlingshilfeBonn. - 2017 hat die UNO-Flüchtlingshilfe das beste Ergebnis seit Gründung der Organisation vor 38 Jahren erzielt. Insgesamt 24 Millionen Euro konnten für weltweite Flüchtlingsprojekte und zusätzliche Maßnahmen zur Verfügung gestellt werden, die auf die Notlage von Flüchtlingen aufmerksam machen. Der größte Betrag, 21 Millionen Euro, ging dabei an die lebensrettende Arbeit des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR). Das hat die UNO-Flüchtlinge am Mittwoch in Bonn mitgeteilt.

Berlin. - Fast ein Jahr nach Beginn der brutalen Vertreibung der muslimischen Minderheit von Myanmar nach Bangladesch muss die Not der vertriebenen Rohingya endlich wieder ins öffentliche Bewusstsein gerückt werden. Das haben Caritas international und Diakonie Katastrophenhilfe anlässlich ihrer gemeinsamen Aktion "Die größte Katastrophe ist das Vergessen" am Dienstag gefordert. 

oxfamBerlin. - Im Südsudan sind Millionen Menschen von Hungersnot bedroht, warnt die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam. In der vergangenen Woche hatte das Hungersnot-Frühwarnsystem FEWSNET ("Famine Early Warning Systems Network") in einem Bericht festgestellt, dass im Kreis Pibor (Bundesstaat Boma) bereits ein Fünftel der Haushalte unter Hungersnot leidet. 

oxfamBerlin. - Auf den Ebola-Ausbruch in der Demokratischen Republik Kongo hat die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam mit einer öffentlichen Informationskampagne reagiert. In der betroffenen Provinz Équateur informieren 26 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Bevölkerung über Schutzmaßnahmen. Zudem stellt Oxfam in Krankenhäusern, Schulen und Häfen chloriertes Trinkwasser bereit und verteilt Desinfektionssets.

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Personalia aus dem Bereich der Internationalen Zusammenarbeit

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Back to Top
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.