Banner
"Zukunftscharta": Kommerzielle Politikberater erhalten Daten von BMZ-Bürgerforum

"Zukunftscharta": Kommerzielle Politikberater erhalten Daten von BMZ-Bürgerforum

Berlin. - Das Entwicklungsministerium setzt derzeit - im Gegensatz zur Europäischen Union bei TTIP - auf die Beteiligung der Bürger an einer Reform der Entwicklungspolitik. Mit der "Zukunftscharta" sollen die Wähler und Spender stärker in die politischen Planspiele eingebunden werden. ...

Was macht eigentlich ... Ex-Entwicklungsminister Dirk Niebel?

Was macht eigentlich ... Ex-Entwicklungsminister Dirk Niebel?

Berlin. - Dreister als er hat kaum ein ehemaliger Minister seine in der Regierungsverantwortung erworbenen Kontakte zu Geld zu machen versucht: Dirk Niebel, ab Januar 2015 Lobbyist beim Automotive- und Rüstungskonzern Rheinmetall, ist jetzt auch "selbständiger Politik- und Unternehmensbe...

Ebola: Bundesregierung soll verstärkt in dezentrale Gesundheitssysteme investieren

Ebola: Bundesregierung soll verstärkt in dezentrale Gesundheitssysteme investieren

Berlin. - Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie in Westafrika hat die Diakonie Katastrophenhilfe die Bundesregierung am Freitag dringend dazu aufgerufen, wesentlich mehr gegen die Ausbreitung der Krankheit zu unternehmen. Dabei sollten lokale Gesundheitssysteme gestärkt werden, sagte Gisela S...

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Der "freie Westen" auf dem Weg in den Totalitarismus?

Berlin. - Am Internationalen Tag der Demokratie, den die Vereinten Nationen am 15. September feiern, gilt es im Jahr 2014 ein ernüchterndes Fazit zu ziehen. Die Demokratie ist in vielen Regionen der Welt auf dem Rückzug. Die Enthüllungen Edward Snowdens über die globale Überwachung du...

Diesen Beitrag twittern!

Terminhinweis

Antikriegskonferenz

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Wirtschaft Globalisierung Schadstoffe: "Detox"-Kampagne zeigt Erfolg
Schadstoffe: "Detox"-Kampagne zeigt Erfolg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 01. September 2011 um 01:00 Uhr
greenpeaceHamburg. - Adidas will Textilien mit weniger Schadstoffen herstellen. Die Selbstverpflichtung des größten deutschen Sportartikel-Herstellers folgt sieben Wochen nach dem Start einer weltweiten Greenpeace-Kampagne gegen gefährliche Chemikalien in der Textil-Industrie. Für einen Verzicht auf hormonell wirksame oder krebserregende Chemikalien in der Textil-Herstellung hatten sich bereits die Adidas-Konkurrenten Nike und Puma ausgesprochen.

Greenpeace-Aktivisten in asiatischen Ländern und in Europa forderten in den vergangenen Wochen eine Verbesserung der Wasserqualität von Flüssen, die von der Textil-Industrie vergiftet werden. Inzwischen zeigten sich auch weitere Firmen wie Lacoste und G-Star bereit, ihren Chemikalieneinsatz zu verringern, berichtete Greenpeace. Die Umweltorganisation forderte die gesamte Textil-Industrie auf, die Umweltverschmutzung zu beenden. Gefährliche Chemikalien müssten durch sichere Alternativen ersetzt werden.

"Greenpeace hat die drei größten Sportmarken in ein Rennen um die umweltfreundlichste Produktion geschickt", sagte Manfred Santen, Chemieexperte von Greenpeace. "Nun haben wir drei Champions. Die Unternehmen haben sich bereit erklärt, giftige Chemikalien auszulisten. Dies ist eine gute Nachricht für die Menschen in China und anderen asiatischen Ländern, deren Flüsse ihre Lebensadern sind."

Adidas hat sich Greenpeace zufolge jetzt verpflichtet, hormonell wirksame Chemikalien wie Nonylphenolethoxylate (NPE) bis zum Jahr 2020 komplett aus dem Produktionsprozess zu entfernen. Greenpeace hatte NPE sowohl in Abwasser von Fabriken in China, die für Adidas produzieren, als auch in fertigen Adidas-Textilien nachgewiesen. Aus NPE entsteht das für Wasserorganismen extrem giftige Nonylphenol, dessen Einsatz in Europa nicht erlaubt ist.

Die Verpflichtung bezieht sich aber nicht nur auf NPE, sondern auf alle gefährlichen Chemikalien. Weiterhin hat sich Adidas laut Greepeace einverstanden erklärt, Daten über den Einsatz gefährlicher Chemikalien zu veröffentlichen. Wie Puma und Nike will auch Adidas in den kommenden Wochen einen konkreten Aktionsplan vorlegen.

"Nun muss die ganze Branche mitspielen", sagte Santen. "Die Textil-Industrie in China und den benachbarten asiatischen Staaten braucht einen Systemwechsel. Es darf nicht weiter auf Kosten der Umwelt und der Gesundheit von Menschen in Billiglohnländern produziert werden."

Millionen Menschen beziehen in China ihr Trinkwasser aus Flüssen, die von der Textil-Industrie mit Schadstoffen verunreinigt werden. Nach der Veröffentlichung von zwei Greenpeace-Untersuchungen ("Schmutzige Wäsche 1 und 2") zeigen sich nun auch weitere Unternehmen bereit, ihre Umweltstandards zu verbessern. In den kommenden Wochen will Greenpeace zunächst mit den Marken Lacoste, G-Star Raw, Uniqlo und Li Ning über eine "Null-Einleitung" von gefährlichen Chemikalien verhandeln.

www.greenpeace.de
Tags: Textilien
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...