Banner
Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Berlin. - Seit rund 200 Jahren streiten sich die Gelehrten, wie viele Menschen unser Planet verträgt. Ein neuer Film will jetzt mit der Vorstellung aufräumen, die "Bevölkerungsexplosion" sei die wichtigste Ursache für Armut, Hunger, knapper werdende Rohstoffe und Konflikte in der Welt....

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Berlin. - Brasilien freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014, die vom 12. Juni bis 13. Juli ausgetragen wird. Das fußballverrückte südamerikanische Land ist nach 64 Jahren zum zweiten Mal Gastgeber. Aus insgesamt 17 Bewerber-Städten hat der internationale Fußballverband FIFA...

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Berlin. - Zum "Tag der Landlosen" am Donnerstag (17. April) hat die Menschenrechts-Organisation FIAN auf die problematische Rolle der deutschen "Entwicklungshilfe" bei der Acquirierung von Ackerland in Sambia hingewiesen. Auch private Investoren aus Deutschland spielen in dem südafrikanis...

Mexiko: Wirksamkeit der EZ auf dem Prüfstand

Mexiko: Wirksamkeit der EZ auf dem Prüfstand

Berlin. - In Mexiko beginnt am Dienstag das erste Ministertreffen der Globalen Partnerschaft für wirksame Entwicklungs-Zusammenarbeit. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Thomas Silberhorn, hat anlässlich de...

Botschaften von Schuhputzern aus Äthiopien

Botschaften von Schuhputzern aus Äthiopien

Berlin. - In Äthiopien heißen die Schuhputzer und ihre Boxen Listro nach dem italienischen Lustro. Das bedeutet "glänzend machen", "Glanz verbreiten". Einer alten christlichen Tradition folgend wird in der Karwoche 2014 der Altar der St. Matthäus-Kirche im Kulturforum Berlin verhüllt...

IPCC ruft zu Maßnahmen gegen den Klimawandel auf

IPCC ruft zu Maßnahmen gegen den Klimawandel auf

Berlin. - Die Arbeitsgruppe III des Zwischenstaatlichen Verhandlungs-Ausschusses zum Klimawandel (Intergovernmental Panel on Climate Change, IPCC) hat sich am Sonntag in Berlin auf die Kernpunkte einer Strategie zur Abmilderung der Folgen des Klimawandels geeinigt. Die Wissenschaftler und ...

Startseite Wirtschaft Globalisierung Schadstoffe: "Detox"-Kampagne zeigt Erfolg
Schadstoffe: "Detox"-Kampagne zeigt Erfolg PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 01. September 2011 um 01:00 Uhr
greenpeaceHamburg. - Adidas will Textilien mit weniger Schadstoffen herstellen. Die Selbstverpflichtung des größten deutschen Sportartikel-Herstellers folgt sieben Wochen nach dem Start einer weltweiten Greenpeace-Kampagne gegen gefährliche Chemikalien in der Textil-Industrie. Für einen Verzicht auf hormonell wirksame oder krebserregende Chemikalien in der Textil-Herstellung hatten sich bereits die Adidas-Konkurrenten Nike und Puma ausgesprochen.

Greenpeace-Aktivisten in asiatischen Ländern und in Europa forderten in den vergangenen Wochen eine Verbesserung der Wasserqualität von Flüssen, die von der Textil-Industrie vergiftet werden. Inzwischen zeigten sich auch weitere Firmen wie Lacoste und G-Star bereit, ihren Chemikalieneinsatz zu verringern, berichtete Greenpeace. Die Umweltorganisation forderte die gesamte Textil-Industrie auf, die Umweltverschmutzung zu beenden. Gefährliche Chemikalien müssten durch sichere Alternativen ersetzt werden.

"Greenpeace hat die drei größten Sportmarken in ein Rennen um die umweltfreundlichste Produktion geschickt", sagte Manfred Santen, Chemieexperte von Greenpeace. "Nun haben wir drei Champions. Die Unternehmen haben sich bereit erklärt, giftige Chemikalien auszulisten. Dies ist eine gute Nachricht für die Menschen in China und anderen asiatischen Ländern, deren Flüsse ihre Lebensadern sind."

Adidas hat sich Greenpeace zufolge jetzt verpflichtet, hormonell wirksame Chemikalien wie Nonylphenolethoxylate (NPE) bis zum Jahr 2020 komplett aus dem Produktionsprozess zu entfernen. Greenpeace hatte NPE sowohl in Abwasser von Fabriken in China, die für Adidas produzieren, als auch in fertigen Adidas-Textilien nachgewiesen. Aus NPE entsteht das für Wasserorganismen extrem giftige Nonylphenol, dessen Einsatz in Europa nicht erlaubt ist.

Die Verpflichtung bezieht sich aber nicht nur auf NPE, sondern auf alle gefährlichen Chemikalien. Weiterhin hat sich Adidas laut Greepeace einverstanden erklärt, Daten über den Einsatz gefährlicher Chemikalien zu veröffentlichen. Wie Puma und Nike will auch Adidas in den kommenden Wochen einen konkreten Aktionsplan vorlegen.

"Nun muss die ganze Branche mitspielen", sagte Santen. "Die Textil-Industrie in China und den benachbarten asiatischen Staaten braucht einen Systemwechsel. Es darf nicht weiter auf Kosten der Umwelt und der Gesundheit von Menschen in Billiglohnländern produziert werden."

Millionen Menschen beziehen in China ihr Trinkwasser aus Flüssen, die von der Textil-Industrie mit Schadstoffen verunreinigt werden. Nach der Veröffentlichung von zwei Greenpeace-Untersuchungen ("Schmutzige Wäsche 1 und 2") zeigen sich nun auch weitere Unternehmen bereit, ihre Umweltstandards zu verbessern. In den kommenden Wochen will Greenpeace zunächst mit den Marken Lacoste, G-Star Raw, Uniqlo und Li Ning über eine "Null-Einleitung" von gefährlichen Chemikalien verhandeln.

www.greenpeace.de
Tags: Textilien
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...