Banner
Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

Kritik an post-2015 Agenda: Das aktuelle Entwicklungsmodell ist keine Lösung

New York. - Am Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York treffen sich derzeit Vertreter nichtstaatlicher Organisationen mit der UN-Informationsabteilung, um sich über den Prozess der Entwicklungsagenda nach dem Auslaufen der Millenniums-Entwicklungsziele abzustimmen. In einem Entwurf f...

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Deutsches Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten (DNTDs) gegründet

Berlin. - Akteure der Zivilgesellschaft, der Wissenschaft und der Wirtschaft aus ganz Deutschland haben in Berlin eine Allianz gegründet, um gemeinsam gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten zu kämpfen: das Deutsche Netzwerk gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten e.V. (DNTDs). Weltwei...

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Müller prangert "Geiz ist geil"-Mentalität bei Lebensmitteln an

Halle. - Entwicklungsminister Gerd Müller (CSU) hat die Niedrigpreise für Lebensmittel kritisiert. "Die Mentalität 'Geiz ist geil' bei Lebensmitteln halte ich für fatal", sagte der Landwirtssohn der "Mitteldeutschen Zeitung" in Halle. Müller reist derzeit entlang des elften Längengra...

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Flüchtlinge: 16 Prozent geben als Wunschziel Deutschland an

Berlin. - Mehr als 85.000 Menschen sind seit Beginn des Jahres über das Mittelmeer nach Europa gekommen, meldete die italienische Marine. Manche Medien sprechen von Rekordzahlen bei Flüchtlingen. Dabei sind viele Fragen offen: Kommen wirklich so viele irreguläre Einwanderer nach Europa,...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Länder / Regionen Afrika Somalia: Lage verbessert, aber noch ernst
Somalia: Lage verbessert, aber noch ernst PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 03. Februar 2012 um 14:32 Uhr
faoNairobi. - Die Vereinten Nationen haben die Hungersnot in Somalia am Freitag offiziell für beendet erklärt. Die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) warnte aber, noch immer seien 2,3 Millionen Menschen von humanitärer Nothilfe abhängig. Das entspreche 31 Prozent der Bevölkerung Somalias. Auch das Kinderhilfswerk UNICEF erklärte, für eine vollständige Entwarnung sei es zu früh.

FAO-Generaldirektor José Graziano da Silva erklärte in Nairobi (Kenia), der lange erwartete Regen, Investitionen in die Landwirtschaft und die humanitäre Hilfe hätten die Lage in den letzten sechs Monaten substantiell verbessert. "Die Krise ist aber noch nicht vorüber", mahnte Graziano da Silva. Es bedürfe noch weiterer langfristiger Aufbauhilfe, um die Widerstandskraft der lokalen Bevölkerung zu stärken.

Das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) erklärte in Köln, dank der massiven internationalen Hilfe und einer besseren Ernte habe sich die Situation in den Hungergebieten in Somalia entspannt. Trotzdem leiden in Somalia nach Einschätzung von UNICEF weiter über 400.000 Kinder an akuter Mangelernährung. UNICEF rief deshalb dringend dazu auf, die lebensrettende Hilfe fortzusetzen.

"Die Hilfe hat gewirkt und Hunderttausenden Kindern das Leben gerettet. Jetzt muss die Chance genutzt werden, um die Situation für die Kinder weiter zu stabilisieren", sagte Christian Schneider, Geschäftsführer von UNICEF Deutschland. "Die Lage der Kinder in Somalia bleibt fragil. In kaum einem anderen Land auf der Welt sterben so viele Kinder an den Folgen von Hunger und Krankheiten."

Mit dem Beginn der nächsten traditionellen Dürreperiode im Mai wird UNICEF zufolge mit einer erneuten Verschlechterung der Lage gerechnet. UNICEF ist sehr besorgt, dass viele Familien im Süden Somalias von internationaler Hilfe abgeschnitten sind, da Hilfsorganisationen nach wie vor der Zugang verwehrt wird.

Von einer Hungersnot spricht man laut UNICEF dann, wenn mehr als 30 Prozent der Menschen an akuter Mangelernährung leiden oder jeden Tag mehr als zwei pro 10.000 Menschen bzw. vier von 10.000 Kindern in einem Gebiet sterben.

Mit Unterstützung von UNICEF und seinen Partnern wurden in Somalia seit dem Sommer 2011 über 220.000 akut mangelernährte Kinder in Ernährungszentren behandelt. Eine Million Kinder wurden geimpft und 1,8 Millionen Menschen mit Trinkwasser versorgt. Die Bundesbürger haben die UNICEF-Nothilfe in Ostafrika bislang mit rund 18 Millionen Euro unterstützt.

www.fao.org
www.unicef.de
Tags: Somalia :: Hunger
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 08. Februar 2012 um 14:46 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...