Banner
Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Auch ohne Not oft analog: Wie man in Kamerun mit modernen Technologien umgeht

Douala. - Glawdys und Olivier haben am Wochenende den Bund der Ehe geschlossen. Eine rauschende Feier in einem Festsaal im Norden Doualas, der Wirtschaftsmetropole Kameruns, bildete den krönenden Abschluss. Zahllose Fotos und privat gedrehte Videos schlummern jetzt auf den Smartphones der...

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

DANKE AFRIKA! - Was der "reiche" Westen von den "armen" Afrikanern lernen kann

Douala. - Der "schwarze Kontinent" ist in der westlichen Lesart ein Krisenkontinent. Kriege und Konflikte dominieren das Bild, das sich Mainstream-Medien gemeinhin von Afrika machen. Doch Afrika hat der Menschheit Wesentliches gegeben. Die ältesten Überreste von Hominiden wurden hier gef...

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza: Menschenrechte vs. Kriegsrecht

Gaza. - Anlässlich der Sondersitzung des UN-Rates für Menschrechte zu Gaza am Mittwoch in Genf hat die Hilfsorganisation medico international von der Bundesregierung die Zustimmung zur Einrichtung einer unabhängigen Untersuchungskommission der Vereinten Nationen gefordert. Diese müsse ...

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Klimabericht: Erderwärmung setzt sich fort

Asheville. - Die Erderwärmung hält nach Angaben einer Gruppe von 425 Wissenschaftlern aus 57 Ländern an. Zu diesem Ergebnis kommen die Klimaforscher in dem am Freitag veröffentlichten "State of the Climate"- Bericht. 2013 war demnach eines der wärmsten Jahre aller Zeiten. Auch die Tem...

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

BRICS gründen eigene Entwicklungsbank

Fortaleza. - Die Gruppe der wirtschaftlich und politisch aufstrebenden Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika (BRICS) hat in Konkurrenz zu Weltbank und Internationalem Währungsfonds (IWF) eine eigene Entwicklungsbank gegründet. Auch eigene BRICS-Währungsreser...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite Kultur Literatur Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus
Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Montag, den 16. April 2012 um 00:00 Uhr
hbs_150Berlin. - Weltweit bringen Regierungen, Konzerne und "Finanzinvestoren" seit der Krise 2008 fruchtbares Ackerland in ihren Besitz, um es in fragwürdigen Verträgen an ausländische Unternehmer, multinationale Konzerne und Investmentfonds zu verpachten. Die Böll-Stiftung veranstaltet am 17. April eine Diskussion zum Thema "land grabbing" mit dem italienischen Journalisten Stefano Liberti, der jetzt ein Buch dazu veröffentlicht hat.

Vor allem in Afrika und Südamerika grassiert die Landnahme. Dort sind Land und Arbeitskräfte billig, es locken fantastische Gewinne. Ob als Produktionsort für Export-Gemüse und Agrartreibstoff oder schlicht als Spekulationsobjekt - der Wettlauf um die besten Böden ist in vollem Gange.

Die Folgen des land grabbing für Mensch und Natur sind bestürzend, so die Heinrich-Böll-Stiftung: Gerade dort, wo verheerende Hungersnöte herrschen, können die Einheimischen selbst nichts mehr zur Linderung ihrer Not beitragen. Die Abholzung von Regenwaldflächen, der Anbau von Monokulturen und die Umleitung von Flussläufen stören die empfindliche Ökologie unzähliger Hektar Land ebenso wie das weltweite Klima. Ein hochprofitables Geschäft, welches das Antlitz des Globus verändern wird.

Stefano Liberti, einer der bekanntesten investigativen Journalisten Italiens, hat sich auf die Reise ins Reich dieses neuen Kolonialismus begeben. Mit seinem Buch "Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus" legt er ein aufrüttelndes Dokument des land grabbing vor, zusammengestellt aus gründlich recherchierten Fakten, verdeckten Reportagen und Insiderberichten. Mit ihm sprechen Marita Wiggerthale von Oxfam Deutschland und Niema Movassat, Bundestagsabgeordneter der Linken und Mitglied im Ausschuss wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Landraub. Reisen ins Reich des neuen Kolonialismus
Buchvorstellung und Diskussion
Datum: Dienstag, 17. April 2012, 19.30 - 22.00 Uhr
Ort: Heinrich-Böll-Stiftung, Schumannstraße 8, Berlin-Mitte
Eintritt frei, Anmeldung ist nicht erforderlich

www.boell.de
Tags: Landraub
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 16. April 2012 um 00:38 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...