Banner
Kolumbien: Beteiligung von Opfern gibt Friedensverhandlungen neue Qualität

Kolumbien: Beteiligung von Opfern gibt Friedensverhandlungen neue Qualität

Aachen. - Nach den jahrzehntelangen Konflikten zwischen der kolumbianischen Armee und der Guerillagruppe Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) finden seit 2012 Friedensverhandlungen in der kubanischen Hauptstadt Havanna statt. Im August haben sich erstmals seit Beginn der Verh...

Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Berlin. – Das Global Footprint Network berechnet jedes Jahr den Tag, an dem die Ressourcen der Erde überlastet sind. Dieser sogenannte "Erdüberlastungstag" war bisher noch nie so früh wie in diesem Jahr: am 19. August. Aus diesem Anlass haben mehrere Umweltorganisationenen eine Abkehr...

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Potsdam. - Allein durch das Abschmelzen des Eises in der Antarktis kann der globale Meeresspiegel um eine Spanne zwischen einem und 37 Zentimeter ansteigen. Das zeigt eine neue Studie eines Wissenschaftler-Teams, die vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geleitet wurde. Die ...

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

Berlin. - Die USA stellen Liberia ein noch nicht zugelassenes Ebola-Medikament zur Verfügung. Das hat das liberianische Präsidialamt in der Hauptstadt Monrovia mitgeteilt. Die US-Regierung und die amerikanische Arzneimittelbehörde hätten zugestimmt, hieß es. Nach einem Bericht des bri...

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Berlin. - "What you can't measure, you can't understand - Was man nicht messen kann, kann man nicht verstehen." Mit dieser ebenso simplen wie falschen Logik hat der australische Geschäftsmann und "Philanthrop" Steve Killelea sein Unternehmen "Integrated Research" und sein "Institute for E...

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Neu Delhi. - In Indien mehren sich Berichte über Entführungen von Mädchen, Vergewaltigungen und Kinderprostitution. Auch Mitgift -und Ehrenmorde, Säureattacken, häusliche Gewalt sowie das Abtreiben weiblicher Föten und das absichtliche Vernachlässigen von weiblichen Kleinkindern ste...

Diesen Beitrag twittern!

epo.de auf Facebook

facebook

Boldts Buschtrommel

logo_kb.pngDer Blog von epo.de Herausgeber Klaus Boldt

Startseite
Public Eye Awards gehen an Goldman Sachs und Shell PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Donnerstag, den 24. Januar 2013 um 13:17 Uhr

public eye awards 150Davos. - Goldman Sachs und Shell sind die Gewinner der diesjährigen Public Eye Awards. Die Schmähpreise werden jedes Jahr in Sichtweite des Weltwirtschaftsforums (WEF) in Davos von Greenpeace Schweiz und der Erklärung von Bern (EvB) verliehen. Die beiden Organisationen brandmarkten mit der Verleihung am Donnerstag in Davos besonders krasse Fälle von Profitgier und Umweltsünden von Unternehmen.

Den diesjährigen Jurypreis erhält die US-Bank Goldman Sachs. Der Publikumspreis geht nach dem Willen von 41.800 Online-Votern mit grossem Vorsprung an den Ölkonzern Shell. Mit den Public Eye Awards 2013 prämieren Greenpeace Schweiz und die EvB nach eigenen Angaben zwei Konzerne, die exemplarisch für jene WEF-Mitglieder und Unternehmen stehen, deren soziale und ökologische Vergehen die Kehrseite einer rein profitorientierten Globalisierung zeigen.

Goldman Sachs erhält den Jury-Award. Der US-Bankkonzern, so die Organisatoren der Preisvergabe, sei ein zentraler Akteur in der finanzgetriebenen Globalisierung, die die Profite von wenigen mit explodierender Ungleichheit und der Verarmung breiter Schichten bezahle. Andreas Missbach, Finanzexperte der Erklärung von Bern, sagte dazu: "Die Derivate-Deals von Goldman, die Griechenland in die Eurozone schummelten, verpfändeten die Zukunft der Griechinnen und Griechen. Zudem sind die Manager von Goldman Sachs Meister der Drehtür – durch den Wechsel in politische und öffentliche Ämter sichern sie der Bank die Geschäfte von morgen."

"Goldman Sachs ist nicht nur einer der Hauptgewinner der Finanzkrise", sagte Michael Baumgartner, Jury-Vorsitzender der Public Eye Awards. "Die Bank ist darüber hinaus ein wichtiger Player im Rohstoff-Casino: Sie hat diese Märkte als neue Geldquelle erschlossen und destabilisiert die Rohstoffpreise. Wenn die Preise für Nahrungsmittel wie 2008 alle Rekorde brechen, werden Millionen Menschen in Hunger und Elend gestürzt."

Der Stargast der Preisverleihung, der renommierte Autor, Ökonom und Ex-Bankenregulator Professor William K. Black, sprach in Davos über die kriminelle Energie der Konzerne, die Oligarchie der Finanzindustrie und den Zustand der Demokratie. Zu Goldman Sachs sagt er: "Mir ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass Goldman Sachs nicht ein einzelner fauler Apfel an einem gesunden Baum ist, sondern exemplarisch für die Systemically Dangerous Institutions (SDIs) steht, also den Banken, die 'too big to fail' sind."

Shell sei bei besonders kontroversen, risikoreichen und schmutzigen Ölförderprojekten immer mit dabei, so Greenpeace und EvB. So gehe der von Online-Usern mit dem Publikums-Schmähpreis bedachte niederländisch-britische Konzern mit dem Schweizer CEO Peter Voser auch besonders aggressiv vor auf der hochriskanten Suche nach fossilen Brennstoffen in der sensiblen Arktis.

Möglich wurde diese durch den von Shell mitverursachten Klimawandel bzw. das Schwinden der arktischen Eisdecke. Jedes arktische Offshore-Ölprojekt bedeute neue CO2-Emissionen, so Greenpeace Schweiz und EvB. Shell setze eines der letzten Naturparadiese der Erde aufs Spiel und gefährde den Lebensraum von vier Millionen Menschen und einer einzigartigen Tierwelt.

Der Konzern habe in den letzten Monaten eine bedenkliche Pannenserie hingelegt, dabei habe er noch nicht einmal mit den Ölbohrungen angefangen. Shells Sicherheitsvorkehrungen spotteten jeder Beschreibung kritisieren die nichtstaatlichen Organisationen. Eine Ölkatastrophe sei jederzeit möglich und könne unter den in der Arktis herrschenden Bedingungen kaum eingedämmt werden.

Kumi Naidoo, Direktor von Greenpeace International, sagte: "Shell hat 4,5 Milliarden Dollar in ein unsinniges, hochriskantes Projekt investiert und damit nur Probleme geschaffen. Die Publikumswahl zeigt, dass die Öffentlichkeit ein wachsames Auge auf Shell hat und dessen ruchloses Vorgehen auch in Zukunft sanktionieren wird."

Ulrich Thielemann, Direktor der Denkfabrik für Wirtschaftsethik Berlin und von 2001 bis 2010 Vizedirektor des Instituts für Wirtschaftsethik der Universität St. Gallen, erklärte: "Dem rücksichtslosen Wettbewerb auf Kosten der Menschenrechte und der Umwelt durch Deregulierung und einen gnadenlosen Race to the Bottom muss ein Ende gesetzt werden. Wirklich verantwortungsbewusste Unternehmen müssten diesen Schritt (Regulierung) begrüssen, denn er würde sie vom schmutzigen Konkurrenzkampf der Corporate Wrongdoers, also den fehlbaren Unternehmen, befreien."

Für die beiden Schmähpreise nominiert waren neben Goldman Sachs und Shell die fünf Firmen Alstom (FR), Coal India (IN), G4S (UK), Lonmin (ZA) und Repower (CH).

www.publiceye.ch

Zuletzt aktualisiert am Dienstag, den 05. Februar 2013 um 11:59 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...