Banner
1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

1 Jahr nach Rana Plaza: Textilfirmen lassen Opfer und Hinterbliebene im Stich

Berlin/Zürich. - Ein Jahr nach dem Einsturz des Rana Plaza-Gebäudes in Bangladesch fällt die Bilanz über die seither von der Textilindustrie geleisteten Anstrengungen gemischt aus. Zwar haben mehr als 150 Unternehmen das Abkommen über Gebäudesicherheit unterschrieben. Die ersten Fabr...

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Population Boom: Wer von uns ist zuviel?

Berlin. - Seit rund 200 Jahren streiten sich die Gelehrten, wie viele Menschen unser Planet verträgt. Ein neuer Film will jetzt mit der Vorstellung aufräumen, die "Bevölkerungsexplosion" sei die wichtigste Ursache für Armut, Hunger, knapper werdende Rohstoffe und Konflikte in der Welt....

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Brasilien 2014: Die teuerste Fußball-WM aller Zeiten

Berlin. - Brasilien freut sich auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2014, die vom 12. Juni bis 13. Juli ausgetragen wird. Das fußballverrückte südamerikanische Land ist nach 64 Jahren zum zweiten Mal Gastgeber. Aus insgesamt 17 Bewerber-Städten hat der internationale Fußballverband FIFA...

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Deutsche Entwicklungshilfe beteiligt sich am Landgrabbing in Sambia

Berlin. - Zum "Tag der Landlosen" am Donnerstag (17. April) hat die Menschenrechts-Organisation FIAN auf die problematische Rolle der deutschen "Entwicklungshilfe" bei der Acquirierung von Ackerland in Sambia hingewiesen. Auch private Investoren aus Deutschland spielen in dem südafrikanis...

Mexiko: Wirksamkeit der EZ auf dem Prüfstand

Mexiko: Wirksamkeit der EZ auf dem Prüfstand

Berlin. - In Mexiko beginnt am Dienstag das erste Ministertreffen der Globalen Partnerschaft für wirksame Entwicklungs-Zusammenarbeit. Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Thomas Silberhorn, hat anlässlich de...

Botschaften von Schuhputzern aus Äthiopien

Botschaften von Schuhputzern aus Äthiopien

Berlin. - In Äthiopien heißen die Schuhputzer und ihre Boxen Listro nach dem italienischen Lustro. Das bedeutet "glänzend machen", "Glanz verbreiten". Einer alten christlichen Tradition folgend wird in der Karwoche 2014 der Altar der St. Matthäus-Kirche im Kulturforum Berlin verhüllt...

Startseite Umwelt Wald Verzicht auf Papier aus Tropenwald-Raubbau gefordert
Verzicht auf Papier aus Tropenwald-Raubbau gefordert PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Montag, den 28. Januar 2013 um 11:42 Uhr

tropenholz fsc cib 200Frankfurt. - Anlässlich der Messe Paperworld in Frankfurt am Main hat die Umweltorganisation Robin Wood alle Besucher und Händler aufgefordert, kein Papier aus Tropenwald-Raubbau zu kaufen. Außerdem mahnen die Umweltschützer einen sparsameren Umgang mit Papier und einen konsequenten Umstieg auf Recyclingpapier an.

Im Fokus der Kritik steht der Zellstoff- und Papier-Konzern APP (Asia Pulp & Paper). APP sei weltweit einer der ganz Großen im Zellstoff-Business, erklärte Robin Wood. Der Konzern produzier hauptsächlich in Indonesien und China. Allein auf der indonesischen Insel Sumatra habe APP seit Beginn seiner dortigen Zellstoff-Produktion im Jahr 1984 über zwei Millionen Hektar Regenwald zerstört. Ein Ende dieses Expansionskurses sei nicht zu erkennen, im Gegenteil: APP plane offenbar den Bau eines großen, neuen Zellstoffwerks auf Sumatra. Dadurch wachse die Gefahr, dass weitere Regenwälder kahl geschlagen werden, um Plantagen für die Zellstoff-Industrie anzulegen.

Extrem klimaschädlich sei es, die dortigen Torfwälder trockenzulegen und zu zerstören, so Robin Wood. Werde ein Hektar Torfwald kahlgeschlagen, würden bis zu 6.000 Tonnen klimaschädliche Gase wie Methan und Kohlendioxid frei. Schon jetzt sei Indonesien aufgrund der Regenwaldzerstörung der drittgrößte Emittent von Treibhausgasen weltweit.

Die Papierindustrie sorge aber nicht nur für Regenwald-Kahlschlag, Verlust an Artenvielfalt und Klimaschäden, so Robin Wood. Sie sei auch für Landraub und soziales Elend mitverantwortlich. APP sei in zahlreiche Landkonflikte verwickelt. "APP arbeitet gezielt darauf hin, den europäischen Markt zu erobern und ist auch auf der Paperworld vertreten. Wer Papier aus Regenwald-Raubbau sicher ausschließen will, sollte am besten zu Recyclingpapier greifen", sagte Stefanie Hess, Tropenwaldreferentin bei Robin Wood.

Darüber hinaus ist aus der Sicht von Robin Wood ein sparsamerer Umgang mit Papier angezeigt. "Die Deutschen verbrauchen im Schnitt pro Kopf und Jahr 243 Kilogramm Papier. Damit belegen sie Rang fünf auf der Liste der größten Papierverschwender weltweit", erklärte Angelika Krumm, Papier-Expertin bei Robin Wood. "Diese Verschwendung spielt Raubbau-Konzernen wie APP in die Hände."

www.robinwood.de

Tags: Papier :: Tropenwald
Zuletzt aktualisiert am Montag, den 28. Januar 2013 um 11:48 Uhr
 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...