Banner
Kolumbien: Beteiligung von Opfern gibt Friedensverhandlungen neue Qualität

Kolumbien: Beteiligung von Opfern gibt Friedensverhandlungen neue Qualität

Aachen. - Nach den jahrzehntelangen Konflikten zwischen der kolumbianischen Armee und der Guerillagruppe Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia (FARC) finden seit 2012 Friedensverhandlungen in der kubanischen Hauptstadt Havanna statt. Im August haben sich erstmals seit Beginn der Verh...

Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Erdüberlastungstag: Wir bräuchten 1,5 Erden

Berlin. – Das Global Footprint Network berechnet jedes Jahr den Tag, an dem die Ressourcen der Erde überlastet sind. Dieser sogenannte "Erdüberlastungstag" war bisher noch nie so früh wie in diesem Jahr: am 19. August. Aus diesem Anlass haben mehrere Umweltorganisationenen eine Abkehr...

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Antarktis könnte Meeresspiegel schneller als gedacht ansteigen lassen

Potsdam. - Allein durch das Abschmelzen des Eises in der Antarktis kann der globale Meeresspiegel um eine Spanne zwischen einem und 37 Zentimeter ansteigen. Das zeigt eine neue Studie eines Wissenschaftler-Teams, die vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) geleitet wurde. Die ...

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

USA stellen Liberia Ebola-Medikament zur Verfügung

Berlin. - Die USA stellen Liberia ein noch nicht zugelassenes Ebola-Medikament zur Verfügung. Das hat das liberianische Präsidialamt in der Hauptstadt Monrovia mitgeteilt. Die US-Regierung und die amerikanische Arzneimittelbehörde hätten zugestimmt, hieß es. Nach einem Bericht des bri...

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Global Peace Index und Big Data: Warum man den Frieden messen muss

Berlin. - "What you can't measure, you can't understand - Was man nicht messen kann, kann man nicht verstehen." Mit dieser ebenso simplen wie falschen Logik hat der australische Geschäftsmann und "Philanthrop" Steve Killelea sein Unternehmen "Integrated Research" und sein "Institute for E...

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Indien: Bevorzugte Söhne und der Status der Frauen

Neu Delhi. - In Indien mehren sich Berichte über Entführungen von Mädchen, Vergewaltigungen und Kinderprostitution. Auch Mitgift -und Ehrenmorde, Säureattacken, häusliche Gewalt sowie das Abtreiben weiblicher Föten und das absichtliche Vernachlässigen von weiblichen Kleinkindern ste...

Startseite Wirtschaft Tourismus Kinder in Reiseländern vor Prostitution schützen
Kinder in Reiseländern vor Prostitution schützen PDF Drucken E-Mail
Geschrieben von: Redaktion   
Freitag, den 08. März 2013 um 11:12 Uhr

itb 60Berlin. - Viele Asien-Reisende möchten sich in ihren Urlaubsländern aktiv für den Schutz von Kindern gegen Prostitution engagieren. Das hat eine Umfrage des internationalen Kinderhilfswerks World Vision ergeben. Im vergangenen Jahr befragte World Vision 300 Touristen aus mehr als 30 Ländern, die in Südostasien Urlaub gemacht hatten. Mehr als die Hälfte (57 Prozent) der Befragten erklärten, sie hätten Situationen beobachtet, die möglicherweise den Missbrauch von Kindern zum Ziel hatten. 85% von ihnen betonten, dass sie gern mehr darüber wissen würden, wie sie Kinder besser schützen und auf kritische Situationen reagieren könnten.

"Die Tourismusindustrie in Südostasien hat in den letzten Jahren rasant zugenommen", sagte Aarti Kapoor, World Vision Expertin für Kinderschutz, anlässlich der Tourismusmesse ITB in Berlin. "Dies hatte ein enormes Wirtschaftswachstum zur Folge, führte aber gleichzeitig dazu, dass viele Familien ihre traditionellen Lebensformen aufgegeben haben, um Arbeit in der Tourismusbranche zu finden. Viele Kinder halten sich an Plätzen auf, wo sie vielfältigen Gefahren ausgesetzt sind." Aus Deutschland besuchen ebenfalls sehr viele Touristen die Länder Asiens. Mehrere wurden wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verhaftet und sitzen weiter in Haft.

Nach Schätzungen von UNICEF sind weltweit 3 bis 4,6 Millionen Jugendliche und Kinder unter 18 Jahren Opfer von Kinderprostitution. Pädophile reisen oft in die Länder Asiens, da sie dort vermeintlich frei von Strafverfolgung sind. Im Umfeld von Tourismuszentren, wo Minderjährig häufig für Dienstleistungen angeheuert oder auch zum Betteln gezwungen werden, haben Ausbeuter oft leichtes Spiel.

Auch über das Internet wird die Nachfrage angeheizt und befriedigt. Auf der ITB will die Tourismus-Branche dieses Thema mit Kinderschutz-Experten wie Aarti Kapoor diskutieren. "Egal wo wir uns in der Welt aufhalten, wir alle sind verantwortlich für Kinder", betonte Kapoor, "insbesondere wenn es um Missbrauch geht. Darum ist es wichtig zu wissen, wie wir uns verhalten können und sollen, wenn wir Augenzeuge von kritischen Situationen werden."

Informationen für Reisende und Reiseveranstalter sind Teil eines Präventionsprojektes, das World Vision aktuell in Thailand, Kambodscha, Laos und Vietnam durchführt. Im Verbund mit nationalen Tourismus-Organisationen, Kommunen und  Reiseunternehmen wird in diesem Projekt daran gearbeitet, Kinderschutz bei allen Beteiligten stärker in den Blickpunkt zu rücken und Möglichkeiten zur Verhütung von Missbrauch zu nutzen. Mit Hilfe von Ausbildung, Trainings, öffentlichen Kampagnen, Telefon-Hotlines sowie über soziale Medien wird Aufklärung betrieben und Hilfe angeboten. So soll eine Umgebung geschaffen werden, in der Kinder sicher sind.

Touristen werden aufgefordert, sich aktiv zu engagieren, wenn sie auf Fälle von Kindesmissbrauch und Ausbeutung stoßen. So sollen sie umgehend Fälle melden, in denen Kinder Gefahren ausgesetzt sind oder Anzeichen für Missbrauch bestehen. Geld an Straßenkinder zu verteilen, sei keine nachhaltige Hilfe, so World Vision. Es sei besser, Organisationen zu unterstützen, die sich um Straßenkinder und deren Familien kümmern. Touristen sollten Hotels und Reiseveranstalter auswählen, die Kinderschutzrichtlinien eingeführt haben.  

www.childsafetourism.org
www.world-vision.de/reisetipps

 

0 Comments

Add Comment

Kinderarbeit

kinderarbeitWeltweit für Kinderrechte. Weltweit gegen Kinderarbeit. Eine Fotoausstellung des Don Bosco Network mit Bildern des brasilianischen Fotografen José Feitosa » mehr...

Partner

ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche

mediawatchblog

freerice

Straßenkinder

champions_donbosco_265
Die Fotoausstellung "Champions for South Africa" von Don Bosco JUGEND DRITTE WELT e.V. zeigt den Alltag von Straßenkindern in Südafrika - und ihre Freude am Fußball. » mehr...