Entwicklung

oxfamBerlin. - Die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam hat am Donnerstag vor einer Hungersnot im Jemen gewarnt.  Zwei Jahre nach der Eskalation der Kämpfe zeigt Oxfam im Bericht "Yemen pushed towards man-made famine", dass die jemenitische Wirtschaft am Boden liegt, dringend benötigte Nahrungsmittelimporte erschwert werden und der Hilfsaufruf der Vereinten Nationen dramatisch unterfinanziert ist. Oxfam fordert von den Kriegsparteien ein Ende der Kämpfe und von der Internationalen Gemeinschaft schnelle Hilfe sowie den Stopp aller Waffenlieferungen.

caritasFreiburg. - Das Erzbistum Freiburg hat Caritas international eine Million Euro für die Hilfe zur Bewältigung der Hungerkrise in Ostafrika zur Verfügung gestellt. Diese Geste soll auch andere Menschen und Institutionen ermutigen, weitere Mittel für Hilfsprojekte zur Verfügung zu stellen. Das Erzbistum sichert damit die Finanzierung mehrerer Nothilfe-Projekte von Caritas international, dem Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes.

misereorAachen. - Nach den schweren Überschwemmungen, Schlammlawinen und Erdrutschen in Peru hat MISEREOR der betroffenen Bevölkerung rasche Unterstützung zugesagt. Das katholische Werk für Entwicklungszusammenarbeit stellt 50.000 Euro Soforthilfe zur Verfügung. "Damit kann unsere Partnerorganisation, die Nationale Caritas Peru, Opfer der Unwetterkatastrophe mit dringend notwendigen Alltagsgütern unterstützen", sagte MISEREOR-Hauptgeschäftsführer Pirmin Spiegel am Dienstag in Aachen.

dahwWürzburg. - Für die rund 20 Millionen vom Hungertod bedrohten Menschen am Horn von Afrika läuft die Hilfe an. Nach Informationen der DAHW Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe gibt es allerdings einige Probleme, die eine schnelle und effektive Nothilfe behindern.

germanwatch 150Berlin. - Kurz vor Beginn der IT-Messe CeBIT hat  Germanwatch auf Konzepte zur Bewältigung der gewaltigen sozialen und ökologischen Folgen der Digitalisierung gedrängt. Die CeBIT präsentiere Digitalisierung  als großen Fortschritte. Dabei bleibt außen vor, was dies für die Menschen in den Ländern des globalen Südens bedeutet, wo viele Millionen einfacher Arbeitsplätze vor dem Aus stehen könnten und die Nachfrage nach entsprechenden Rohstoffen schon jetzt für erhebliche Probleme sorgt, kritisiert die Entwicklungs- und Umweltorganisation.

Berlin. - Vor dem Treffen der G20 Finanzminister (17.-18.März) hat ONE gefordert, die "Compacts with Africa" auszuweiten und sich zu einem ambitionierten Investitionsplan zu verpflichten, um Bildung, Beschäftigung und Beteiligung in Afrika anzukurbeln. Oxfam kritisierte unzureichenden politischen Willen bei Steuergerechtigkeit und Klimafinanzierung

venro 200Berlin. - Der Verband Entwicklungspolitik und Humanitäre Hilfe (VENRO) hat seine Forderungen zur Bundestagswahl 2017 veröffentlicht. Zur Lösung globaler Krisen, aber auch zum Abbau sozialer Ungleichheit in Deutschland und weltweit, müsse die künftige Bundesregierung die Agenda 2030 mit ihren 17 nachhaltigen Entwicklungszielen zum Leitbild und Leitfaden ihrer Politik machen, so VENRO.

Back to Top