Literatur

Köln. - Ende Oktober startet in Köln die Lesereihe "Caine Prize for African Writing zu Gast in Köln". Bis April 2017 stellen fünf Gewinnerinnen und Gewinner des gleichnamigen Literaturpreises ihre für diesen Anlass ins Deutsche übersetzten Kurzgeschichten vor. Den Auftakt bildet der nigerianische Autor und Lyriker Rotimi Babatunde, der am 28.10. um 19 Uhr seine Kurzgeschichte "Bombay's Republic" in der Stadtbibliothek Köln präsentiert.

Aachen. - Vom 21. bis 24. November findet der internationale Kongress "Les littératures du Maghreb et d’Afrique subsaharienne: Lectures croisées" an der RWTH Aachen statt. Die Fachtagung führt nicht nur Forscher des nördlichen und des subsaharischen Afrikas zusammen, erstmals werden auch literarische Texte Afrikas in portugiesischer und französischer Sprache vergleichend betrachtet.
hbs_150Berlin. - Weltweit bringen Regierungen, Konzerne und "Finanzinvestoren" seit der Krise 2008 fruchtbares Ackerland in ihren Besitz, um es in fragwürdigen Verträgen an ausländische Unternehmer, multinationale Konzerne und Investmentfonds zu verpachten. Die Böll-Stiftung veranstaltet am 17. April eine Diskussion zum Thema "land grabbing" mit dem italienischen Journalisten Stefano Liberti, der jetzt ein Buch dazu veröffentlicht hat.
unesco_deBerlin. - Zum UNESCO-Welttag der Poesie am 21. März laden die Literaturwerkstatt Berlin und die Deutsche UNESCO-Kommission als Schirmherrin zu einer Lesung in die Stiftung "Brandenburger Tor" ein. Dichter aus vier Ländern präsentieren in Berlin zeitgenössische Werke: Es lesen der Poet Ali Al Jallawi aus Bahrain, der Lyriker Chirikure Chirikure aus Simbabwe, der Dramatiker Sigitas Parulskis aus Litauen sowie die Schriftstellerinnen Ulrike Draesner und Simone Kornappel aus Deutschland.
unescoBerlin (epo.de). - Der 21. März ist der UNESCO-Welttag der Poesie. Unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission richtet die Literaturwerkstatt Berlin am 19. März die zentrale Veranstaltung zum UNESCO-Welttag in Deutschland aus. Dichter aus vier Kontinenten präsentieren in der Stiftung Brandenburger Tor eine "Weltschau der Poesie": Ritta Baddoura aus dem Libanon, Georgi Gospodinov aus Bulgarien, Quassim Haddad aus Bahrain, Christian Hawkey aus den USA, Ursula Krechel aus Deutschland und Piotr Sommer aus Polen lesen aus ihren Werken.
Frankfurt/Aachen (epo.de). - Mit Indien präsentiert sich bei der Frankfurter Buchmesse (4. bis 8. Oktober) ein altes Kulturland als Gast, das zudem seit Jahren zu den am schnellsten wachsenden Ökonomien der Welt zählt. Die eindrucksvollen Wachstumsraten verdrängten aber die Tatsache, dass mehr als ein Drittel der rund eine Milliarde Einwohner Indiens noch immer unterhalb der Armutsgrenze lebt und vier von zehn Indern Analphabeten sind, erklärte das katholische Hilfswerk MISEREOR.

Pramoedya Ananta ToerJakarta/Berlin (epo). - Der indonesische Dichter Pramoedya Ananta Toer ist am 30. April im Alter von 81 Jahren in seinem Haus in Utan Kayu in der Hauptstadt Jakarta verstorben. "Bung Pram ist als freier Mensch von uns gegangen; seine besten Jahre wurden ihm jedoch, so sagte er oft, in der Gefangenschaft geraubt", erklärte Marianne Klute von "Watch Indonesia".

Back to Top