Schuldenkrise

erlassjahrDüsseldorf. - Bei der UNCTAD XIV-Konferenz vom 17. bis 22. Juli in Nairobi wird das Mandat der UN-Konferenz für Handel und Entwicklung für die nächsten vier Jahre neu verhandelt. Das entwicklungspolitische Bündnis erlassjahr.de hofft, dass angesichts der drohenden nächsten Schuldenkrise im Globalen Süden die Arbeit an fairen Entschuldungsverfahren höchste Priorität der Arbeit von UNCTAD bleibt.

schuldenreport 2016 300Berlin. - 5,4 Billionen US-Dollar: Das ist die Summe, mit der Entwicklungs- und Schwellenländer derzeit im Ausland verschuldet sind. Wie der am Mittwoch von erlassjahr.de und MISEREOR vorgestellte Schuldenreport 2016 zeigt, sind 108 Länder derzeit akut von Überschuldung bedroht, darunter Ghana und Sri Lanka, Tendenz steigend.

dollarnote

Düsseldorf. - Die 3. UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba, die am Montag eröffnet wurde, soll die erfolgreiche Implementierung einer neuen Entwicklungsagenda sicherstellen. Das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de sieht dies durch die unzureichende Befassung mit dem Thema Staatsverschuldung in Gefahr. Denn der Schuldendienst der Entwicklungsländer ist um ein Vielfaches höher als die öffentliche Entwicklungshilfe (ODA).

erlassjahr 100Düsseldorf. - Der Trade and Development Report 2015 der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) kommt zu dem Ergebnis, dass die Weltwirtschaft dringend einen fairen und effizienten Mechanismus zur Restrukturierung von Staatsschulden braucht. Das Bündnis "erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung" begrüßte am Mittwoch, dass UNCTAD sich für ein Staateninsolvenzverfahren ausspricht.

erlassjahr 100Düsseldorf. - Im Vorfeld der Jahrestagung des Internationalem Währungsfonds (IWF) und der Weltbank (10. bis 12. Oktober in Lima) hat die internationale Gewerkschaftsbewegung Global Unions Empfehlungen an die Internationalen Finanzinstitutionen formuliert und die Schaffung eines Staateninsolvenzverfahrens gefordert. Das deutsche Entschuldungsbündnis erlassjahr.de hat diese Forderung begrüßt.

Back to Top