Schuldenkrise

schuldenreport2012_80Berlin. - Nicht nur die Staaten des Euro-Raumes sind überschuldet, auch viele Entwicklungs- und Schwellenländer stehen am Rande der Zahlungsunfähigkeit. Und es sind vor allem die ärmsten Bevölkerungsgruppen, die unter den teils riesigen Schuldenbergen ihrer Staaten leiden. Das macht der Schuldenreport 2012 deutlich, den das Bündnis "erlassjahr.de - Entwicklung braucht Entschuldung" und die Kindernothilfe am Donnerstag in Berlin vorgestellt haben.
die_150Bonn. - Die Krise in der Euro-Zone und insbesondere die Schuldenkrise Griechenlands wirft eine Frage auf, die auch im Zusammenhang mit der Verschuldung von Entwicklungsländern immer wieder gestellt wird: Brauchen wir ein Insolvenz-Verfahren für Staaten? Auch in Entwicklungs- und Schwellenländern werde es mit Sicherheit wieder neue Fälle von staatlicher Überschuldung geben, warnt Dr. Kathrin Berensmann in der "aktuellen Kolumne" des Deutschen Instituts für Entwicklungspolitik (DIE), die wir nachfolgend dokumentieren. Ein permanent eingerichtetes Insolvenz-Verfahren für Staaten hält sie schon deshalb für notwendig, weil ein systematisches Verfahren zur Umstrukturierung und Reduzierung von Schulden fehlt.
erlassjahr_100Berlin. - Das Entschuldungsbündnis erlassjahr.de und die Kindernothilfe haben am Dienstag in Berlin den "Schuldenreport 2011" vorgelegt. Die Schuldenkrise der ärmsten Länder der Welt sei nicht gebannt, heißt es darin. Mit dem fairen und transparenten Schuldenschiedsverfahren gebe es aber einen Lösungsansatz, erklärten die beiden Entwicklungsorganisationen.
iwfBerlin. - Das Exekutivdirektorium des Internationalen Währungsfonds (IWF) trifft sich diese Woche um zu beraten, wie zusätzliche Einnahmen in Höhe von 2,8 Milliarden US-Dollar aus dem Verkauf von Goldreserven genutzt werden sollen. 58 zivilgesellschaftliche Netzwerke - darunter erlassjahr.de, Oxfam, ONE sowie der Weltgewerkschaftsbund rufen die Regierungen der IWF-Mitgliedsländer auf, diese außerplanmäßigen Gewinne für Schuldenerleichterungen für arme und von Krisen bedrohte Länder einzusetzen.
debt_diffuse_100Dakar/Düsseldorf. - Beim Weltsozialforum in Dakar (Senegal) ist eine neue Kampagne für mehr Schuldengerechtigkeit gestartet worden. Die internationale Kampagne "Defuse the Debt Crisis – entschärft die Schuldenkrise" fordert die internationale Staatengemeinschaft und insbesondere Frankreichs Staatschef Nicolas Sarkozy als derzeitigen Präsidenten der G20 auf, neue Regeln für mehr Schuldengerechtigkeit und die Schaffung eines fairen und unabhängigen Schiedsgerichts zu unterstützen.
Back to Top