Armutsbekämpfung

oneBerlin. - Zwei Tage vor dem Weltfrauentag hat die entwicklungspolitische Lobby- und Kampagnenorganisation ONE am Montag ihren aktuellen Bericht "Armut ist sexistisch: Warum Bildung für alle Mädchen gut für alle ist" veröffentlicht . Mädchen und Frauen sind weltweit am stärksten von extremer Armut betroffen. Gleichzeitig haben sie das größte Potenzial, diese Armut zu beenden. Der Bericht zeigt, dass dieses Potenzial nur entfaltet werden kann, wenn alle Mädchen weltweit Zugang zu Bildung erhalten.

reichtum umverteilenBerlin. - Entschlossene Maßnahmen gegen Ausgrenzung, für mehr soziale Sicherheit und für mehr Investitionen für Soziales, Bildung, Pflege, Kultur und Jugend fordert ein breites Bündnis zivilgesellschaftlicher Organisationen in dem gemeinsamen Aufruf "Reichtum umverteilen – ein gerechtes Land für alle!". Das Bündnis wirbt für eine "neue, gerechtere Politik" und fordert die stärkere Besteuerung großer Vermögen, Einkommen und Erbschaften zur Finanzierung des vorgeschlagenen Maßnahmenpaketes. Das Bündnis kündigte an, bis Mitte Februar einen Aktionsplan zur Bundestagswahl vorzulegen.

Berlin. - Erfolge im Kampf gegen die Armut bleiben in der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt. Das geht aus der Studie "Glocalities – Towards 2030 Without Poverty" des niederländischen Forschungsinstituts Motivaction hervor, die die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam vorgestellt hat. Dass die Anzahl der Menschen in absoluter Armut in den vergangenen 20 Jahren um über die Hälfte gesunken ist, wissen nur 0,5 Prozent der Deutschen.

oneParis. - Wenige Tage vor dem Start der Fußball-Europameisterschaft in Paris, sind am Mittwoch 250 ONE-Jugendbotschafter aus Europa und Afrika in Paris zusammen gekommen, um ein riesiges Fußballfeld nachzustellen. Mit der Aktion wollten sie darauf aufmerksam machen, dass Armut sexistisch ist und Mädchen und Frauen in Entwicklungsländern gestärkt werden müssen, damit alle gewinnen und Armut beendet werden kann. Die Aktion fand am Rande des OECD-Forums statt, das gerade in Paris stattfindet. Es waren auch 37 deutsche ONE-Jugendbotschafter mit dabei.

savethechildrenBerlin. - 400 Millionen Kinder sind weltweit von Diskriminierung betroffen und leben in extremer Armut. Das geht aus dem am Dienstag veröffentlichten Report "Every Last Child" von Save the Children hervor. Gerade die besonders benachteiligten Mädchen und Jungen profitieren demnach am wenigsten von den Fortschritten in der Armutsbekämpfung.

Back to Top