Film

Nürnberg. - Am 10. Dezember wird in Nürnberg der Deutsche Menschenrechts-Filmpreis verliehen. Damit geht die zehnte Wettbewerbsrunde des 1998 ins Leben gerufenen Filmwettbewerbs zu Ende. Die Preise, die in jeder Kategorie mit 2.500 Euro und einer individuell angefertigten Statue dotiert sind, werden am Samstagabend in der Nürnberger Tafelhalle übergeben.

Nürnberg. - Nach der letzten Sitzung der vier Fachjurys am 8. November 2016 stehen die sechs Preisträger des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2016 fest: Ein zentrales Thema der Filme bildeten Fluchtursachen, Fluchtverläufe und schließlich die Ankommens-/Lebenssituation Geflüchteter in Deutschland und Europa. Darüber hinaus hatten die Filmemacher_innen eine enorme inhaltliche Bandbreite menschenrechtlich relevanter Themen bearbeitet.

friedensfilmpreis 2016Berlin. - Der 31. Friedensfilmpreis bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin geht an "Makhdoumin" von Maher Abi Samra. Der libanesische Regisseur dokumentiert in seinem Film das Geschäft mit ausländischen Dienstmädchen in seiner Heimat. Der Amnesty-Filmpreis auf der Berlinale wurde den beiden Dokumentarfilmen "Royahaye Dame Sobh - Starless Dreams" und "Fuocoammare – Fire at the Sea" zugesprochen.

Köln. - "Eine Geschichte, in der du nicht vorkommst" wird von einem Team von jungen Filmmachenden erzählt. Sie rufen zu Verständnis und Willkommen auf. Der Film ASYLAND zeigt die Asylproblematik aus der Perspektive der Geflüchteten und hat am Sonntag in Köln Premiere gefeiert. Eine Deutschlandtour ist geplant. 

alfilm arabischen Film Festival

Berlin. - Das Filmprogramm des Arabischen Film Festivals in Berlin reicht thematisch von Marokko bis in den Irak und in diesem Jahr nehmen Geschichten und Perspektiven weiblicher Filmemacher und Figuren einen prominenten Platz ein. Das Al Film - Festival findet vom 8.-15. April zum sechsten Mal in Berlin statt.

The Look of Silence - der Film

Berlin. - Der Friedensfilmpreis 2015 geht an "The Look of Silence" von Joshua Oppenheimer. Der Film, auf den sich die Friedensfilmpreisjury der Berlinale nach intensiver Diskussion als Preisträger geeinigt hat, beschreibt die Abgründe menschlicher Grausamkeit und die hoffentlich ebenso große Fähigkeit zur Versöhnung. Denn ohne Aufarbeitung der Vergangenheit bleiben alle Beteiligten in ihr gefangen.

wer rettet wenFrankfurt am Main. - Am Mittwoch feiert der Film "Wer rettet wen? Die Krise als Geschäftsmodell auf Kosten von Demokratie und sozialer Sicherheit" Premiere in mehr als 150 europäischen Städten. Der Film zeigt, wer bei der angeblichen Rettung Griechenlands und anderer so genannter Krisenländer wirklich gerettet wird: die großen Banken, für die sich die angebliche Eurokrise als einträgliches Geschäftsmodell erweist. Das globalisierungskritische Netzwerk Attac unterstützt den Film von Leslie Franke und Herdolor Lorenz ("Water makes Money") gemeinsam mit anderen Organisationen. Attac-Gruppen beteiligen sich an vielen Premieren-Aufführungen mit Diskussionsveranstaltungen und Informationsständen.

Back to Top